Börse New York
Firmenbilanzen treiben Wall Street an

Die Bilanzsaison nimmt in den USA so langsam Fahrt auf. Erste positive Unternehmensergebnisse haben die US-Indizes ins Plus geschoben. Im Fokus stehen am Abend die Zahlen eines Börsenschwergewichts.
  • 0

New YorkUnterbrochen von einem kurzen aber heftigen Sturz wegen einer gefälschten Twitter-Botschaft hat die Wall Street am Dienstag im Plus geschlossen. Erfreuliche Quartalszahlen von Unternehmen wie Texas Instruments bestimmten zunächst den Handelsverlauf, bevor Hacker über den Twitter-Account der Nachrichtenagentur AP eine Falschmeldung über Explosionen im Weißen Haus verbreiteten. Die wichtigsten Indizes brachen sofort ein, um sich Minuten später zu erholen.

Mit Spannung wurden die Quartalszahlen von Apple erwartet, die nachbörslich veröffentlicht werden sollten. Die Aktien des iPhone-Herstellers gingen etwa 1,9 Prozent höher aus dem Handel.

Der Dow-Jones-Index schloss bei 14.719 Punkten 1,05 Prozent im Plus. Im Verlauf pendelte er zwischen 14.554 und 14.721 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 ging mit 1578 Zählern 1,04 Prozent höher aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq gewann 1,11 Prozent und schloss bei 3269 Punkten. In Frankfurt hatte der Dax mit 7658 Punkten und damit einem Plus von 2,4 Prozent den Tag beendet.

Nach dem gefälschten AP-Tweet verlor der S&P-500-Index nach Reuters-Daten vorübergehend 136,5 Milliarden Dollar an Wert und erholte sich dann wieder - alles innerhalb von etwa drei Minuten. Der Dow gab in dieser Zeit knapp 144 Punkte ab und lag zwischendurch fast ein Prozent im Minus. Ein Händler sprach von "Chaos pur".

In der Kurzbotschaft war von zwei Explosionen im Weißen Haus die Rede, Präsident Barack Obama sei verletzt. Die Angaben erwiesen sich schnell als falsch. Der Twitter-Account von AP wurde gesperrt. Ihm folgen fast zwei Millionen Menschen.

In den USA ist die Berichtssaison derzeit in vollem Gange. Insgesamt verlief sie bislang erfreulich: Nach Reuters-Daten haben bislang 68,9 Prozent der S&P-500-Unternehmen die Erwartungen übertroffen. Üblich sind 63 Prozent.

Zu den größten Gewinnern gehörte am Dienstag die Online-Videothek Netflix mit einem Anstieg von 24,4 Prozent. Netflix legte nicht nur einen unerwartet hohen Gewinn vor, sondern steigerte auch die Zahl der Abonnenten.

Der US-Chiphersteller Texas Instruments erlitt zwar im ersten Quartal einen Umsatzrückgang, rechnet aber bald wieder mit einem höheren Nachfrage. Die Titel stiegen 2,6 Prozent.

Der Lederwarenhersteller Coach schickte mit seinen Ergebnissen seine Titel um 9,8 Prozent in die Höhe. Der BASF-Rivale DuPont profitierte von florierenden Geschäften mit Chemikalien für die Landwirtschaft. Besonders hoch war die Nachfrage nach Saatgut und Pflanzenschutz-Mitteln in Nord- und Südamerika. DuPont-Aktien schlossen 4,1 Prozent höher.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 683 Millionen Aktien den Besitzer. 2401 Werte legten zu, 606 gaben nach und 96 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,68 Milliarden Aktien 1896 im Plus, 562 im Minus und 91 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Firmenbilanzen treiben Wall Street an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%