Börse New York
Wall Street scheut das Risiko

Schwache Zahlen aus China und der bevorstehende Zinsentscheid der US-Notenbank Fed hat die Anleger im Bann gehalten. Bevor keine Klarheit über das weitere Vorgehen der Zentralbank herrscht, wird kein Risiko eingegangen.
  • 0

New YorkDie US-Börsen haben zu Wochenbeginn uneinheitlich geschlossen. Anleger hielten sich angesichts schwacher Wirtschaftsdaten aus China zurück. Zudem warteten Börsianer auf neue Informationen über die Geldmarktpolitik der US-Notenbank Federal Reserve.

Der Offenmarktausschuss trifft sich am Dienstag. „Die Wall Street hat die Pause-Taste gedrückt“, sagte Analyst Peter Kenny von Knight Capital. Auf das bisherige Jahr gesehen habe sich der Markt dank guter Unternehmenszahlen und Aufwärtstrends der US-Wirtschaft nach oben bewegt. „Das muss erst einmal verdaut werden.“

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent fester mit 12.959 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 trat mit 1371 Zählern auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,3 Prozent auf 2984 Stellen. In Frankfurt schloss der Deutsche Leitindex Dax 0,3 Prozent höher mit 6901 Punkten.

Nach überraschend positiven Daten vom US-Arbeitsmarkt am Freitag drückten die neuesten Daten zur chinesischen Wirtschaft auf die Stimmung. Das Land fuhr im Februar das größte Handelsdefizit seit mindestens zehn Jahren ein. Es summierte sich auf 31,5 Milliarden Dollar und schürte erneut Sorgen um die Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft.

Zu den Verlieren am Montag gehörten Bankaktien. Am Markt gab es Spekulationen, die US-Notenbank spiele mit Blick auf die Wirtschaftsentwicklung aggressivere Abschwung-Szenarien durch als die Banken selbst. Das könnte einige Geldhäuser von einer Anhebung der Dividende oder dem Rückkauf eigener Aktien abhalten und manche Institute gar zu Kapitalerhöhungen zwingen, sagte Investment-Stratege Peter Jankovskis von Oakbrook Investments. Aktien von JPMorgan fielen 1,2 Prozent, Bank of America 0,8 Prozent. Der S&P-Index für den Finanzsektor gab 0,3 Prozent nach.

Bei den Einzelwerten standen einige Übernahmen im Blickpunkt. Der Medizingerätehersteller Zoll Medical soll für 2,2 Milliarden Dollar von der japanischen Asahi Kasei geschluckt werden. Zoll-Papiere kletterten rund 24 Prozent. Um sich den Zugriff auf Seltene Erden zu sichern, will Molycorp die kanadische Neo Material Technologies für 1,3 Milliarden Dollar kaufen. Molycorp-Aktien verloren 3,3 Prozent. Der Zusammenschluss von zwei chinesischen YouTube -Rivalen sorgte ebenfalls für Aufmerksamkeit. Chinas größtes Online-Video-Unternehmen Youku.com übernimmt die Nummer zwei auf dem Markt, Tudou, für rund eine Milliarde Dollar per Aktientausch. Youku-Aktien kletterten 27 Prozent, Tudou-Anteilsscheine sprangen 157 Prozent in die Höhe.

An der New York Stock Exchange wechselten 0,64 Milliarden Aktien den Besitzer. 1363 Werte legten zu, 1614 gaben nach und 104 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,34 Milliarden Aktien 1087 im Plus, 1431 im Minus und 108 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Wall Street scheut das Risiko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%