Börse Osteuropa
Warschau und Budapest verlieren, Prag legt zu

Während der tschechische Leitindex PX in Prag am Montag moderate Gewinne verbuchte, standen beim polnischen Index WIG-20 und beim ungarischen Bux ein Minus zu Buche. Maßgeblich waren die Unruhen in der arabischen Welt.
  • 0

Warschau, Prag, BudapestDie wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben sich zum Wochenauftakt uneinheitlich entwickelt. Während der Leitindex PX in Prag am Montag moderate Gewinne verbuchte, stand in Warschau und Budapest ein Minus zu Buche. Auf die Stimmung drückten Börsianern zufolge die anhaltenden Unruhen in der arabischen Welt.

In Warschau verlor der Leitindex WIG-20 am Ende 0,08 Prozent auf 2.661,46 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index schloss unverändert bei 46.761,71 Punkten.

PKO verloren 1,19 Prozent auf 41,5 Zloty und Bank Pekao büßten 1,47 Prozent auf 160,8 Zloty ein.

In der Gewinnzone zeigten sich die Titel von Khgm. Konzernchef Herbert Wirth hatte angekündigt, dass für das Gesamtjahr 2010 eine Dividende in Höhe von 30 bis 50 Prozent des Nettogewinns ausgeschüttet werden könnte, wie die Analysten der KBC Bank berichtet hatten. Dies würde einer Dividende von 6,7 bis 11,2 Zloty je Aktie entsprechen. Die Titel verteuerten sich daraufhin um 1,20 Prozent auf 168,5 Zloty.

Mit Abschlägen gingen Grupa Lotos aus dem Handel. Zuvor war bekannt geworden, dass TNK-BP möglicherweise ein Angebot für Lotos abgeben könnte, sobald die polnische Regierung einen Anteil an dem Ölkonzern zum Verkauf anbietet. Grupa Lotos verloren 0,87 Prozent auf 39,8 Zloty.

Der PX in Prag stieg derweil um 0,44 Prozent auf 1.242,7 Punkte.

Angetrieben wurde der Leitindex von Kursgewinnen der Titel des Versorgers Ceske Energeticke Zavody (CEZ) sowie der Komercni Banka. CEZ stiegen um 1,22 Prozent auf 827 tschechische Kronen, Komercni Banka verteuerten sich um 0,99 Prozent auf 4.191 Kronen. Erste Group Bank dagegen schlossen mit minus 0,40 Prozent bei 930,50 Kronen.

Die Aktien von Telefonica O2 stiegen um 0,28 Prozent auf 396,10 Kronen. Der Konzern hatte bereits am Freitag seine Zahlen zum Jahr 2010 vorgelegt. Der Nettogewinn war um fünf Prozent auf 12,28 Mrd. Kronen gestiegen.

Derweil verlor der ungarische Leitindex Bux in Budapest 0,67 Prozent auf 22.363,85 Punkte.

Unter den Schwergewichten konnten allein die Titel des Ölkonzerns Magyar Olay es Gazipari (Mol) ein Plus verbuchen, sie verteuerten sich um 0,38 Prozent auf 22.120 Forint.

Deutlich in der Verlustzone lagen hingegen die Papiere der OTP Bank mit minus 2,06 Prozent auf 5.630 Forint sowie die Titel der FHB Land Credit & Mortgage Bank , die um 2,02 Prozent auf 1.016 Forint sanken. Auch die beiden Pharmawerte Gedeon Richter und Egis gingen mit Verlusten aus dem Handel. Gedeon Richter sanken um 0,27 Prozent auf 39.595 Forint, Egis verloren 0,43 Prozent auf 21.505 Forint.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Osteuropa: Warschau und Budapest verlieren, Prag legt zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%