Börse Sao Paulo
Polit-Skandal stürzt Brasiliens Märkte in Chaos

Der Fall Petrobras ist der größte Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens. Eine mögliche Verwicklung von Präsident Michel Temer belastet nun auch die Währung und Börse des Landes.
  • 1

Brasilia/FrankfurtEine mögliche Verwicklung von Brasiliens Präsident Michel Temer in den Korruptionsskandal um den Ölkonzern Petrobras hat am Donnerstag die brasilianische Währung und die Börse abstürzen lassen. Der Real stürzte um rund sieben Prozent, die Börse in Sao Paulo um über zehn Prozent. Nach einem Bericht der Zeitung „O Globo“ stimmte Temer der Zahlung von Schweigegeld an einen potenziellen Zeugen zu. Der Präsident wies den Vorwurf umgehend zurück. Es dürfte für die Regierung auf jeden Fall schwerer werden, geplante Reformen umzusetzen, schrieben die Analysten von JP Morgan. Sie senkten daher den Daumen für die brasilianischen Aktien und kassierten ihre Kaufempfehlung ein.

Ein Dollar verteuerte sich um über sieben Prozent auf 3,37 Real. Das Finanzministerium teilte mit, notfalls dem Markt zusätzliche Liquidität zukommen zu lassen. An der Börse in Sao Paolo brach der Leitindex um 10,5 Prozent ein. Danach wurde der Handel angehalten. Zu den größten Verlierern im frühen Handel zählten Petrobas mit einem Abschlag von rund 20 Prozent. Die Aktien des Fleischproduzenten JBS verloren fast 15 Prozent. Dem Blatt zufolge wird Temer durch die Aufzeichnung eines Gesprächs mit dem JBS-Verwaltungsratsvorsitzenden Joseley Batista belastet.

Der Fall Petrobras ist der größte Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens. Er dreht sich um Schmiergeldzahlungen von Petrobras-Auftragnehmern, die an politische Parteien geschleust wurden. Hochrangige Manager und Politiker wurden in der Affäre angeklagt. Die frühere brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff stolperte über den Skandal.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Sao Paulo: Polit-Skandal stürzt Brasiliens Märkte in Chaos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bevölkerung kann man nur wünschen, dass sich zu guter Letzt wirklich Recht durchsetzt.

    Hier wie dort: http://www.handelsblatt.com/my/meinung/kommentare/kommentar-us-sonderermittler-der-rechtsstaat-schlaegt-zurueck/19823444.html und überall.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%