Börse Tokio
Der Streit in Washington drückt die Stimmung

Der japanische Aktienmarkt mag die US-Schuldenkrise ganz und gar nicht. Der Nikkei-Index verlor 0,81 Prozent. Der Dollar fiel auf einen Vier-Monatstief.
  • 0

TokioEin stärkerer Yen und Sorgen über die US-Schuldenkrise haben den Aktienmarkt in Tokio zum Wochenbeginn ins Minus gedrückt. Hoffnungen auf gute Unternehmensbilanzen, die im Laufe der Woche anstehen, begrenzten die Verluste jedoch. Der Nikkei Index für 225 führende Werte schloss 0,81 Prozent tiefer bei 10 050,01 Punkten. Der breiter gefasste Topix gab 0,79 Prozent auf 861,91 Punkte nach. Der Dollar fiel im Handelsverlauf zum Yen auf ein Vier-Monatstief von 78,12 Yen und wurde am Nachmittag bei 78,45-48 Yen gehandelt, nach 78,67-69 Yen am Freitag. Ein Euro kostete 1,4366-4369 Dollar, nach 1,4394-4396 Dollar zum Wochenschluss. Zum Yen gab der Euro nach: Er kostete 112,72-73 Yen, nach 113,24-28 Yen am Freitag.

„Der Markt ist nervös wegen einer drohenden US-Zahlungsunfähigkeit, aber die Tokioter Aktien verlieren nicht kräftig, sondern passen sich im Tempo dem Anstieg des Yen an“, sagte Fujio Ando von Chibagin Asset Management. Im frühen Handel fiel der Dollar in die Nähe eines Vier-Monatstiefs auf 78,13 Yen, bevor er im Handelsverlauf die Verluste wieder etwas eingrenzte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Der Streit in Washington drückt die Stimmung "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%