Börsen Asien
Ölpreis-Rutsch macht Anlegern zu schaffen

Die Abschwächung des Yen lässt den Nikkei höher steigen. Allerdings drückt billiges Öl die Börsen es im restlichen Asien nach unten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verliert ein Prozent.
  • 1

TokioDer jüngste Ölpreis-Rutsch hat am Donnerstag zu Kursverlusten an Asiens Aktienmärkten geführt. Dort standen vor allem Energiewerte unter Druck. Die Ölpreise erholten sich geringfügig, nachdem sie am Mittwoch um fünf Prozent auf das tiefste Niveau in diesem Jahr eingebrochen waren. Auslöser war ein überraschend starker Anstieg der US-Reserven. Außerdem wirkte an den Märkten der Februar-Bericht des privaten Arbeitsvermittlers ADP nach, der auf eine glänzende Beschäftigungslage in den USA hindeutet. Für Börsianer ist es daher nahezu sicher, dass die US-Notenbank (Fed) kommende Woche den Leitzins anheben wird. Diese Aussicht stützte den Dollar im Verhältnis zum Yen.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor ein Prozent. In Tokio dagegen schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte 0,3 Prozent höher auf 19.319 Punkten. Zu den Gewinnern zählten insbesondere Exportwerte, die von einem schwächeren Yen profitieren. Im Blick stand zudem Toshiba mit einem Kursminus von 7,2 Prozent. Die amerikanische AKW-Problemsparte Westinghouse des angeschlagenen japanischen Industriekonzerns hat nach Informationen von Insidern Fachanwälte für Insolvenzrecht konsultiert. Die chinesische Börse in Shanghai lag 0,7 Prozent tiefer.

Am fernöstlichen Devisenmarkt stieg der Dollar leicht auf 114,48 Yen. Der Euro präsentierte sich wenig verändert mit 1,0535 Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsen Asien: Ölpreis-Rutsch macht Anlegern zu schaffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Alfred E. Neumann - 09.03.2017, 12:35 Uhr

    Liebe Kommentatoren, leider werden wir noch viereinhalb Jahre mit der psychopatologischen Zonenpfaffentochter oder dem Kriminellen Alkoholiker leben müssen.
    Handlungsunfähig werden wir gezwungen zuzuschauen wie dieses großartige Land zugrunde gerichtet wird!"

    @HBO
    das ist sogar unter meinem Niveau.
    Ich bin zwar ein glühender Anhänger von Trump und Putin, und sehe für unser Reich nur die AFD als Rettung, aber das geht wirklich zu weit.
    Bitte Neumann entfernen, der ist ja wohl MAD! Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%