Börsen Asien
Schwache US-Vorgaben belasten Tokioter Handel

Der Handel in Tokio folgt den schwachen Vorgaben aus den USA. Dort reagierten die Anleger negativ auf die jüngsten Sitzungsprotokolle der Fed. Der Nikkei rutscht zweitweise auf den niedrigsten Stand seit Anfang Dezember.
  • 0

TokioVor dem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping haben die Aktienmärkte in Fernost deutlich nachgegeben. Viele Investoren flüchteten aus Sorge vor einem Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften aus Aktien. Auch die Aussicht auf einen möglichen Bilanzabbau der US-Notenbank Fed noch in diesem Jahr drückte auf die Stimmung. Verschärft wurde das durch die Aussage der Notenbanker in den jüngsten Protokollen, wonach viele Aktien inzwischen hoch bewertet seien. "Wir sind von einem eiskalten Wasserschwall getroffen worden", sagte Norihiro Fujito, Investmentstratege bei Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities.

In Tokio schloss der Nikkei-Index 1,4 Prozent tiefer bei 18.597 Punkten. Zeitweise lag er auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang Dezember. Der breiter gefasste Topix-Index fiel 1,6 Prozent auf 1480 Zähler. Zu den Verlierern gehörten Autowerte wie Toyota oder Nissan mit jeweils minus 1,7 Prozent. Hier spielte einerseits der stärkere Yen eine Rolle, der Exporte verteuert. Andererseits fielen die jüngsten US-Autoabsatzdaten schwach aus. Auch Bankenwerte gaben nach.

Die Papiere des Rüstungskonzerns Ishikawa Seisakusho schnellten dagegen um 15 Prozent in die Höhe. Investoren gehen davon aus, dass angesichts der zunehmenden Spannungen auf der koreanischen Halbinsel die Nachfrage nach Rüstungsgütern zunimmt. Nordkorea hatte erst am Mittwoch eine Rakete getestet. Der Kommandeur der US-Pazifikflotte sagte, die Sanktionen gegen die Regierung in Pjöngjang seien erfolglos geblieben. Eine Entscheidung über einen Angriff liege bei US-Präsident Trump.

Auch an anderen asiatischen Aktienmärkten ging es abwärts. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans sank um 0,7 Prozent. In China legten die Kurse dagegen leicht zu. Der Euro legte in Fernost leicht zu und kostete 1,0677 Dollar. Die US-Währung verlor gut 0,2 Prozent auf 110,44 Yen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsen Asien: Schwache US-Vorgaben belasten Tokioter Handel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%