Dax-Ausblick
Wann kommt der Exit?

Anleger auf der ganzen Welt schauen auf die Notenbanken und haben dabei gleichzeitig die Konjunkturzahlen im Hinterkopf. In der kommenden Handelswoche werden dies die bestimmenden Themen für die Dax-Anleger sein.
  • 13

DüsseldorfBen Bernanke und Mario Draghi werden am Montag zum 25. Geburtstag des Dax zwar keine Torte in den Handelssaal der Frankfurter Börse tragen. Die volle Aufmerksamkeit der Aktienanleger ist ihnen in der neuen Woche aber gewiss. Denn angesichts der Furcht vor einem baldigen Ausstieg der Notenbanken aus der Politik des billigen Geldes verfolgen die Börsianer derzeit noch aufmerksamer als üblich alle Nachrichten, die Rückschlüsse auf die Strategie der Währungshüter zulassen könnten.

Da die Federal Reserve unter ihrem Chef Bernanke ihr Anleihenkaufprogramm von derzeit 85 Milliarden Dollar pro Monat von der Entwicklung des heimischen Arbeitsmarktes abhängig macht, stehen US-Jobdaten besonders im Fokus. Am Mittwochnachmittag (MESZ) präsentiert der private Anbieter ADP seine Jobdaten, bevor am Freitag der offizielle Arbeitsmarktbericht für Juni folgt. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosenquote auf 7,5 Prozent - von dem Zielwert der Fed von sieben Prozent ist man dann nicht mehr allzu weit entfernt.

Große Aufmerksamkeit wird am Donnerstag auch EZB-Chef Draghi zuteil, der im Anschluss an die Zinsentscheidung der Zentralbank wie üblich der Presse Rede und Antwort stehen wird. Interessant dürften in diesem Zusammenhang die Arbeitsmarktdaten und die Markit-Einkaufsmanagerindizes für die Industrie in der Euro-Zone sein, die am Montag vorgelegt werden. Nach Ansicht von Postbank-Analyst Heinrich Bayer ist von der EZB aber keine Zinsänderung zu erwarten.

Zuletzt hatten sowohl Fed als auch EZB deutlich gemacht, dass die Sorgen der Märkte vor einer baldigen Straffung der jeweiligen Geldpolitik übertrieben seien. Die Landesbank Berlin (LBB) rechnet frühestens im Herbst mit einer Verringerung der Liquiditätszufuhr "in homöopathischen Dosen".

Die Hoffnung auf eine möglichst schonende Entwöhnung von den Geldspritzen der Notenbanken hatte den Aktienanlegern nach einer Schwächephase zuletzt wieder Auftrieb gegeben. Der Dow Jones erreichte deshalb bis Donnerstag ein Wochenplus von 1,5 Prozent, nachdem er am vergangenen Montag noch mit herben Abschlägen zu kämpfen hatte. Der Dax kam bis Freitagmittag auf ein Plus auf Wochensicht von 2,2 Prozent, nachdem er zeitweise wieder über die Marke von 8.000 Punkten gelugt hatte.

EZB-Ratsmitglied Christian Noyer hat die vorausschauende Strategie der Federal Reserve gelobt. Die US-Notenbank täte richtig daran, rechtzeitig und im voraus darauf hinzuweise, dass die geldpolitischen Hilfen verringert werden könnten.

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Wann kommt der Exit?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kenne diese Berechnungen und nur wenn Gleiches mit Gleichem verglichen wird, kann man überhaupt etwas analysieren, richtig Schaarschmidt. Liegt aber alles in der Vergangenheit, interessiert heute keinen mehr.

    Meine Aussage bezieht sich auf die Zukunft, und da wäre es ein Wunder wenn die heutigen Kurse des DAX - oder auch MDAX (ganz zu schweigen vom ultralahmen TecDAX) - im Mittel günstig sprich Einstiegskurse sind. Einige Werte sind maximal noch ganz okay, bei den meisten bin ich skeptisch. SAP gibt seit einigen Wochen nach, Siemens, BMW und und und - sicher nicht nur, weil Ben die Luft rausläßt - sondern auch wg. der Konjunktur. Wenn man nur auf Ifo und Co und nicht ganz genau auf die Unternehmen und deren Aussagen schaut (Dürr's CEO letzte Woche, ein kleiner Tip), liegt man ganz schnell voll daneben.

    Einstiegskurse bzw. Unterbewertung auf breiter Front sieht ganz anders aus.

  • Der Kursdax,der DAX ohne Dividenden,steht er jetzt wo? 3 Mal dürft Ihr raten?
    Er steht so hoch wie schon am 07.04.1998.Ich konnte es selbst kaum glauben,ist aber so.Neulich sagte Klaus Brandauer im NTV-Studio(25-Jahre DAX),der DAX hätte den Dow geschlagen.Nun,der Dow wird ja auch ohne Dividenden berechnet.Es gibr den Dow mit Dividenden,der heißt dann Dow Total Return,ist aber kaum bekannt.Der Eurostoxx und Eurostox 50,wird ebenso wie der CAC40 u.a. ohne Dividenden berechnet.Dazu kommt,dass der DAX noch nach MK gewichtet wird,auch ein Unterschied zum Dow.Einfach mal bei Wikipedia googeln und nachlesen,zu den unterschiedlichen Berechnungsformen der jeweiligen Länderindizies.Historische Kurse des Kursdaxes findet man im übrigen auf wallsteet-online-unter Kursdax/historische Kurse.

  • Geldschöpfung in öffentliche Hände ist richtig aber Zinsen abschaffen? Wie soll das denn gehen??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%