Euro notiert kaum verändert
Nervöse Anleger in Tokio

Uneinheitlich hat die Börse in Tokio am Freitag geschlossen. Die Gewinne aus dem frühen Handel hat der Markt wieder eingebüßt.

HB SINGAPUR. Die Stimmung werde weiter getrübt durch die Erwartung einer baldigen Leitzins-Erhöhung in den USA und die anhaltend hohen Ölpreisen, sagten Händler. Das Augenmerk der Investoren richtete sich auf die Veröffentlichung neuer US-Konjunkturdaten, von denen sie sich Anhaltspunkte für den Zeitpunkt und den Umfang einer Zinserhöhung der US-Notenbank Fed erhofften. Der Euro präsentierte sich im fernöstlichen Handel kaum verändert.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index legte 0,23 Prozent auf 10 849 Zähler zu, nachdem er am Vortag mit fast drei Prozent im Minus aus dem Handel gegangen war. Der breiter gefasste Topix-Index schloss mit 0,4 Prozent im Minus bei rund 1 091 Punkten. Im Handelsverlauf war der Nikkei zuvor noch auf bis zu 10 939 Punkte geklettert.

Zu den Verlierern gehörten die Aktien der Bank Mizuho Financial Group, die 4,41 Prozent verloren, nachdem sie im Vormittagshandel noch zugelegt hatten. Auch die Titel der Bank Sumitomo Mitsui Financial Group gaben um 2,19 Prozent nach.

Seite 1:

Nervöse Anleger in Tokio

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%