Internationaler Aktienhandel
Nokia stützt den Euro Stoxx 50

dpa-afx PARIS/LONDON. Belastet von bröckelnden Kursen in New York haben die wichtigsten europäischen Aktienindizes am Mittwoch nahe dem Tagestief etwas schwächer geschlossen. Händler verwiesen auf negative Impulse aus New York, wo die US-Börsen nach freundlichem Start im frühen Verlauf wegen gemischter Daten zum Immobilienmarkt auf uneinheitliches Terrain abrutschten. Vor dem morgigen Feiertag in vielen europäischen Ländern sei das Handelsgeschehen unterdessen sehr ruhig geblieben, zumal entscheidende Nachrichten gefehlt hätten.

Der Eurostoxx 50 verlor 0,41 Prozent auf 4 422,62 Zähler. Im Verlauf schwankte der europäische Leitindex zwischen 4 415 und 4 445 Punkten. Der Stoxx 50 - der auch Schweizer und britische Werte umfasst - gab 0,44 Prozent auf 3 867,53 Punkte ab. Für den Euronext 100 ging es um 0,40 Prozent auf 1 042,80 Zähler nach unten. In Paris büßte der CAC 40 0,53 Prozent auf 6 017,91 Punkte ein. Der Ftse 100 verlor in London um 0,14 Prozent auf 6 559,50 Zähler.

Zu den größten Gewinnern im Eurostoxx 50 gehörten Nokia-Aktien mit plus 1,40 Prozent auf 19,62 Euro. Das Papier profitierte von steigendem Optimismus in die Gewinnentwicklung des Mobiltelefonanbieters im zweiten Quartal. Ericsson schlossen unverändert bei 26 Kronen. Papiere von Renault wurden von Gerüchten um einen Einstieg von BMW getrieben und legten 1,12 Prozent auf 104,12 Euro zu. "Das ist absoluter Quatsch", kommentierte ein Händler das Markgerücht. BMW als Premiumanbieter könne mit der Massenproduktion von Renault nichts anfangen.

Die Vivendi-Papiere legten 1,07 Prozent auf 31,18 Euro zu. Der französische Medienkonzern hatte im ersten Quartal mehr verdient und umgesetzt als von Experten erwartet. Dagegen brachen die Anteile der Credit Agricole am Ende des Eurostoxx50 um 4,07 Prozent auf 31,61 Euro ein. Die Bank hatte im ersten Quartal die Gewinnerwartungen des Marktes verfehlt. Die Erträge aus dem Bankgeschäft lagen über den Prognosen.

In London sprangen die Aktien der Intercontinental Hotels Group als stärkster Wert im "Footsie" um 8,37 Prozent auf 1 372 Pence hoch. Gerüchten zufolge plane Barclays oder der saudische Prinz Alwaleed Bin Talal Alsaud einen Einstieg. Vedanta-Papiere legten 1,94 Prozent auf 1 422 Pence zu. Der Minenkonzern steigerte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen um mehr als 100 Prozent und übertraf damit die Prognosen. Auch der Umsatz war höher als erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%