Marktbericht Asien
Asiens Börsen legen zu

Die asiatischen Aktienbörsen haben am Montag dank positiver Vorgaben aus den USA Gewinne verbucht. Vor allem Finanztitel waren gefragt, da unter Anlegern die Hoffnung auf ein Ende der Kreditkrise wuchs. Zudem verhalf ein schwächerer Yen den Aktien exportorientierter Konzerne wie Honda und Toyota deutlich ins Plus.

HB TOKIO. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index mit einem Plus von 1,63 Prozent bei 13 696 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index kletterte um 2,1 Prozent auf 1 331 Stellen. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong, Taiwan, Singapur und Schanghai verzeichneten Gewinne.

Unter den Finanzwerten legten in Tokio die Papiere der größten japanischen Bank Mitsubishi UFJ Financial 3,5 Prozent zu. Die Aktien von Honda stiegen sogar um 8,8 Prozent, Toyota kletterten um 5,1 Prozent. Durch den schwächeren Yen werden japanische Exportprodukte günstiger.

Bereits in den USA hatte die Hoffnung auf ein absehbares Abflauen der Kreditkrise den New Yorker Börsen am Freitag kräftigen Auftrieb gegeben. Die Anleger ließen sich von einem neuen Milliardenverlust bei der Citigroup nicht schrecken. Vielmehr hinterließ das Quartalsergebnis der größten US-Bank den Eindruck bei den Investoren, dass die Finanzinstitute konkrete Schritte eingeleitet hätten, um die Finanzkrise hinter sich zu lassen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 1,81 Prozent fester bei 12 849 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 1,81 Prozent auf 1390 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 2,61 Prozent auf 2402 Punkte. Auf Wochensicht liegt das Plus beim Dow bei 4,3 Prozent, der S&P stieg ebenfalls um 4,3 Prozent und der Nasdaq-Index um 4,9 Prozent.

Bei den Devisen konnte sich der Dollar in Fernost weiter von seinem Tiefstand zum Yen lösen und verbilligte sich auch zum Euro nicht weiter. Grund dafür seien ebenfalls die Quartalszahlen der Citigroup, die am Markt den Eindruck vermittelt hätten, die Banken hätten in der Hypothekenkrise nun das Schlimmste hinter sich, sagten Händler.

Ein Euro wurde am Montagmorgen mit 1,5802 Dollar bewertet nach 1,5813 Dollar im späten New Yorker Handel am Freitag. Der Dollar wurde mit 103,93 Yen gehandelt nach 103,65 Yen in den USA.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%