Marktbericht: Börse Frankfurt
Bernanke macht Mut: Dax schließt fest

Der fallende Ölpreis und die Hoffnung auf Hilfe für die angeschlagene US-Bank Lehman Brothers haben dem Dax Auftrieb gegeben.

HB FRANKFURT. Der Dax beendete den Xetra-Handel am Freitag 1,7 Prozent höher bei 6 342 Zählern, verlor aber in der abgelaufenen Woche insgesamt 1,6 Prozent. Mit 111,1 Millionen Dax-Aktien blieb der Aktienumsatz am Freitag hinter dem Schnitt der vergangenen 90 Handelstage (152,7 Millionen Aktien) zurück. Auf einen technischen Widerstand trifft der Dax nun bei 6 370 Punkten, Unterstützung findet er bei 6 230 Punkten. Der MDax legte um 2,23 Prozent auf 8 411 Zähler zu. Für den TecDax ging es um 1,56 Prozent auf 813 Punkte nach oben.

Auslöser für die Aufwärtsbewegung war Händlern zufolge zum einen eine Gegenreaktion auf die vorangegangenen Verluste. Im Laufe dieser Woche hat der Dax über zwei Prozent verloren. Auch die mit Spannung erwartete Rede von Fed-Chef Ben Bernanke stützte die Aktienmärkte.

Bernanke sagte, die US-Notenbank werde alles Notwendige tun, um die Preisstabilität zu gewährleisten. Allerdings sei die Finanzmarktkrise noch nicht beigelegt. Gleichzeitig seien der jüngste Rückgang bei den Rohstoffpreisen und die Stabilisierung des Dollar "ermutigend". Sollten die Rohstoffpreise nicht wieder anziehen, werde dies helfen, die Inflation im weiteren Jahresverlauf und 2009 moderat zu halten. Dies wurde von Beobachtern als Signal dafür gewertet, dass die US-Notenbank vorerst keine Anhebung der Leitzinsen plant.

Außerdem sorgte die Aussicht auf Hilfe für die angeschlagene US-Investmentbank Lehman Brothers für gute Stimmung. Die staatliche Korea Development Bank (KDB) erwägt einen Einstieg bei Lehman. "Wir prüfen eine Reihe von Optionen und sind offen für alle Möglichkeiten", sagte ein KDB-Sprecher.

"Wenn sich jemand hinstellt und so etwas sagt, macht das Hoffnung", kommentierte dies ein deutscher Händler. "Wir haben heute eigentlich einen absolut nachrichtenarmen Tag. Und bei den geringen Volumina hat so eine Nachricht das Potenzial, den Markt nach oben zu ziehen". Der Aktienkurs des US-Instituts schoss um mehr als zwölf Prozent in die Höhe und zog auch andere Aktien aus der Branche mit.

Dass die erhofften Aussagen zur Unterstützung der angeschlagenen US-Hypothekefinanzierern Freddy Mac Fannie unterblieben, belastete indes nicht. Der besser als erwartet ausgefallene belgische Geschäftsklimaindex wurde von Marktteilnehmern ebenfalls als Grund für die Kursgewinne genannt. Dem Index wird Vorläuferfunktion für die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone und damit dem Ifo-Index der kommenden Woche zugebilligt. "Die Umsätze waren allerdings eher dünn, daher bleibt abzuwarten, wie weit die Erholung trägt", warnte ein Marktteilnehmer.

Seite 1:

Bernanke macht Mut: Dax schließt fest

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%