Marktbericht: Börse Frankfurt
Dax schließt im Minus

Obwohl die US-Investmentbank Goldman Sachs einen Milliardengewinn präsentierte, waren viele Anleger enttäuscht. Sie hatten offenbar noch mehr erwartet. Experten zeigten sich verwundert. Der Markt sei mittlerweile "sehr verwöhnt", die Erwartungen stammten "aus dem Reich der Fantasie", hieß es.

HB FRANKFURT. Der deutsche Aktienmarkt hat auf die Zahlen der US-Großbanken Goldman Sachs und Citigroup mit Enttäuschung reagiert. Der Dax verlor 0,4 Prozent auf 5 830 Punkte, nachdem er zeitweise mit 5 869 Zählern noch den höchsten Stand seit Oktober 2008 erreicht hatte.

Das Handelsvolumen im Dax fiel auf 129 (Vortag 160) Millionen Aktien. Der Umsatz belief sich auf nur noch 3,5 (4,5) Milliarden Euro.

An den US-Börsen notierte zum Handelsschluss in Europa der Dow-Jones-Index mit 9 986 Punkten 0,3 Prozent niedriger. Der S&P500 lag 0,4 Prozent im Minus bei 1 087 Punkten, der Nasdaq-Composite 0,5 Prozent bei 2 160 Zählern.

"Die Reaktion auf die Zahlen der US-Banken zeigt, dass trotz vorhandener Liquidität und mangelnder Alternativen zur Aktienanlage mit extrem gestiegenen Erwartungen das Risiko von Enttäuschungen deutlich zugenommen hat", sagte Robert Halver, Marktstratege der Baader Bank. "Goldman hatte erstklassige Zahlen und auch die Citigroup zeigt ganz klare Verbesserungen. Der Markt ist aber mittlerweile sehr verwöhnt und orientiert sich teilweise an Erwartungen aus dem Reich der Fantasie." „Der Optimismus ist derzeit so groß, dass selbst Top-Zahlen nicht ausreichen“, kommentierte Dirk Müller, Händler bei MWB Fairtrade.

Konjunkturseitig gaben überraschend aufgehellte Geschäftsaussichten im Verarbeitenden Gewerbe im US-Bundesstaat New York sowie eine geringere Anzahl von Anträgen auf Arbeitslosenhilfe positive Impulse.

Metro-Papiere legten nach einem positiven Analystenkommentar um 1,8 Prozent zu. JPMorgan hob die Aktien des Einzelhandelskonzerns von "Neutral" auf "Overweight" und stockte das Kursziel von 38,50 auf 46,00 Euro auf. Bei Henkel wirkte laut Händlern eine Kaufempfehlung der Citigroup vom Vortag nach - die Anteile verteuerten sich um 2,3 Prozent. K+S fielen sackten dagegen um ein Prozent. Hier senkte Morgan Stanley das Votum für die Papiere des Düngemittelherstellers von "Equal-weight" auf "Underweight" und nahm das Kursziel von 40 auf 32 Euro zurück. Die Analysten begründeten ihre neue Einschätzung mit unvorteilhaften Kalipreisen für China.

Seite 1:

Dax schließt im Minus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%