Marktbericht Frankfurt
Dax geht mit Verlusten in den Feierabend

Die deutschen Aktienindizes sind am Donnerstag kurz vor Börsenschluss kräftig auf Talfahrt gegangen. Der Dax fiel innerhalb von 30 Minuten um insgesamt rund 80 Punkte und ging schließlich mit minus 0,81 Prozent auf 7 415,33 Zählern aus dem Handel.

HB FRANKFURT. MDax und TecDax drehten ebenfalls kräftig in die Verlustzone: Der Index der mittelgroßen Werte büßte 0,39 Prozent auf 10 714,46 Zähler ein. Der Technologie-Index sank um 0,51 Prozent auf 860,23 Zähler.

Die Börsianer hatten für den kräftigen Einbruch zunächst keine schlüssige Erklärung. Insgesamt sei es ein langweiliger Handelstag gewesen. Die Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte kaum Einfluss auf den Verlauf der Börsen, nachdem die EZB den Zins wie erwartet unverändert bei 3,75 Prozent belassen hatte. Die anschließend signalisierte Leitzinserhöhung im Juni war ebenfalls erwartet worden.

Mit Blick auf Einzelwerte standen vor allem die Titel der Hypo Real Estate (HRE) im Fokus, die um 6,74 Prozent auf 52,73 Euro hochsprangen. Der Immobilienfinanzierer legte überraschend starke Quartalszahlen vor und sprach auch von einem guten Start ins zweite Quartal. Das wurde am Markt positiv bewertet.

Die Titel der Deutschen Börse wurden zeitweise kräftig von Übernahmegerüchten nach oben angetrieben. In der Spitze stiegen sie bis auf 172,25 Euro, gingen aber mit minus 0,72 Prozent auf 168,33 Euro aus dem Handel. Am Markt hatte es Gerüchte gegeben, dass Großaktionär und Hedge-Fonds Atticus zusammen mit der US-Börse NYSE Euronext 200 bis 220 Euro für den Frankfurter Börsenbetreiber bieten wolle. Analysten schätzten dies jedoch als eher unwahrscheinlich ein. „NYSE und Atticus hätten da wirklich verdammt viel zu stemmen“, sagte ein Experte.

Die Titel der Deutschen Telekom schlossen unverändert bei 12,65 Euro. Die gemischt ausgefallenen Quartalszahlen rückten vor dem angekündigten Streik der Mitarbeiter in den Hintergrund. Im Streit um einen massiven Stellenumbau will Verdi ab Freitag streiken: Privat- und Geschäftskunden des Konzerns müssen sich auf Einschränkungen beim Service und bei der Beseitigung von Störungen einstellen, kündigte die Gewerkschaft an. In einer Urabstimmung hatten sich die Beschäftigten mit großer Mehrheit für einen Streik ausgesprochen. Telekom-Chef René Obermann rief ver.di auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Im MDax rutschten Deutz-Aktien um 4,28 Prozent auf 10,95 Euro auf den letzten Platz. Händler und Analysten sprachen von teils enttäuschenden Zahlen zum ersten Quartal. Der Euro Stoxx 50 ging mit minus 0,75 Prozent auf 4 391,87 Zähler aus dem Handel. Auch in Paris und London wurden Verluste verbucht. In den USA tendierten die Börsen zum europäischen Handelsschluss knapp behauptet.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,26 (Vortag: 4,25) Prozent. Der Rentenindex REX fiel um 0,02 Prozent auf 115,26 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,13 Prozent auf 113,71 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3527 (Vortag: 1,3535) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7393 (0,7388) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%