Marktbericht
Minus an Osteuropas Börsen

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes sind am Mittwoch mit Abschlägen aus dem Handel gegangen. Verluste gab es durchgängig in Prag, Budapest und Warschau.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Der tschechische Leitindex PX sank um 0,87 Prozent auf 1 134,20 Punkte. Eine verhaltene Stimmung an den internationalen Leitbörsen drückte auf die Kurse in Prag. Unternehmensnachrichten lagen zum tschechischen Markt kaum vor.

Die Aktien aus dem Finanzbereich gingen in verschiedene Richtungen. Die Titel des Indexschwergewichtes Erste Group Bank etwa verteuerten sich um 0,79 Prozent auf 740,80 Kronen. Papiere des Wettbewerbers Komercni Banka mussten hingegen einen Kursverlust von 0,80 Prozent auf 3 343,00 Kronen hinnehmen. Der neue Vorsitzende des Instituts, Henri Bonnet, erwartet in der zweiten Jahreshälfte schwächere Ergebnisse als in den ersten zwei Quartalen des aktuellen Geschäftsjahres.

Verkaufsdruck gab es im Rohstoffbereich zu beobachten. Anteilsscheine von Ceske Energeticke Zavody (CEZ) rutschten um 1,95 Prozent auf 907,00 Kronen ab. Unipetrol-Titel verbilligten sich um 2,47 Prozent auf 140,45 Kronen.

In Warschau sank der WIG-20 um 1,57 Prozent auf 2 187,31 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index fiel um 1,07 Prozent auf 37 680,74 Punkte. Händler nannten zwei Belastungsfaktoren: Einen schwächeren Zloty zum Euro auf dem Devisenmarkt einerseits sowie angekündigte Veränderungen in der polnische Regierung durch Präsident Tusk und damit verbundenen politischen Unsicherheiten auf der anderen Seite.

Von Unternehmensseite gab es hingegen nur wenig Neuigkeiten. Die Titel von Polski Koncern Naftowy Orlen gaben um 0,67 Prozent auf 29,80 Zloty nach. Das Öl- und Gasunternehmen beabsichtigt, das Produktionsvolumen in seiner Raffinerie in Litauen auf 70 bis 80 Prozent seine Kapazitäten zu kürzen. Begründet wurden die Maßnahmen mit niedrigen Gewinnmargen.

Eine schwache europäische Branchenstimmung drückte auch die polnischen Finanztitel überwiegend klar in die Verlustzone. Titel der Bank Polski verbilligten sich um 2,94 Prozent auf 31,65 Zloty. Die Anteilsscheine der Bank Zachodni fielen um 3,10 Prozent auf 150,20 Zloty und Bank BRE gingen mit einem Abschlag von 2,30 Prozent bei 258,90 Zloty aus dem Handel gehen. Die Aktien der Pekao gewannen hingegen leicht um 0,66 Prozent auf 152,00 Zloty.

Der Budapester BUX fiel um 1,17 Prozent auf 20 048,68 Punkte. Eine verhaltene Stimmung an den internationalen Leitbörsen verhinderte in Budapest positive Vorzeichen, hieß es aus dem Handel. Wichtige Unternehmensnachrichten wurden in Ungarn nicht publik.

Tiefer ging es wie bei den meisten europäischen Branchenkollegen für die Finanztitel. Titel der OTP Bank verbilligten sich um 2,61 Prozent auf 5 220 Forint. Ein moderates Minus von 0,39 Prozent auf 1 275 Forint mussten FHB Land Credit & Mortgage Bank hinnehmen.

Aktien des Indexschwergewichtes Magyar Olay es Gazipari (Mol) verbuchten einen Kursabschlag von 1,01 Prozent auf 15 125 Forint. Mtelekom-Titel fielen leicht um 0,12 Prozent auf 810 Forint.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%