Marktbericht Österreich
Börse Wien nach ruhigem Handel im Plus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei schwachem Volumen mit etwas festeren Notierungen beendet. Der ATX stieg 11,2 Punkte oder 0,55 Prozent auf 2065,08 Einheiten. An einem Handelstag, an dem aufgrund der Feiertage in den USA und Großbritannien eine Vielzahl der Teilnehmer dem Geschehen fernblieb, konnte der ATX ein kleines Plus verbuchen.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei schwachem Volumen mit etwas festeren Notierungen beendet. Der ATX stieg 11,2 Punkte oder 0,55 Prozent auf 2065,08 Einheiten. An einem Handelstag, an dem aufgrund der Feiertage in den USA und Großbritannien eine Vielzahl der Teilnehmer dem Geschehen fernblieb, konnte der ATX ein kleines Plus verbuchen. Die europäischen Börsen zeigten sich allesamt unentschlossen und kaum verändert. Im Fokus standen neben Unternehmensnachrichten aus der zweiten Reihe vor allem mehrere Analystenkommentare, die für Bewegung sorgten.

Zum größten Kursausschlag im ATX kam es bei den Aktien der RHI , die im Anschluss an die Veröffentlichung einer Analyse durch die Erste Group Bank um 9,22 Prozent auf 12,44 Euro kletterten. Die Analysten bestätigen die Kaufempfehlung "Buy" für die Titel und belassen auch das Kursziel von 19 Euro unverändert.

Ebenfalls sehr stark zeigten sich nach einem Analystenkommentar Wienerberger . Die Aktien zogen um 4,10 Prozent auf 9,39 Euro an. HSBC hat hier in einer Ersteinschätzung die Anlageempfehlung "Overweight" ausgesprochen.

Schoeller-Bleckmann trotzten einer negativen Analyse mit einem Kursaufschlag von 0,64 Prozent auf 25,03 Euro. Die Erste Group meldete sich mit einer Reduktion des Anlagevotums für die Aktien des Ölfeldausrüsters von "Reduce" auf "Sell". Das Kursziel senken die Experten geringfügig von 18,4 auf 18,2 Euro.

Quartalsergebnisse lieferten die Immobilienentwickler Warimpex und Sparkassen Immobilien. Bei Sparkassen Immox wurde auch bekannt, dass das Unternehmen mittlerweile mehr als zehn Prozent an der Vienna Insurance Group hält. Sparkassen Immo schlossen nach einem eher volatilen Handelsverlauf um 4,98 Prozent höher bei 4,43 Euro. Vienna Insurance Group ermäßigten sich um 1,22 Prozent auf 28,23 Euro. Warimpex verloren 0,51 Prozent auf 1,95 Euro.

Am unteren Ende des Kurszettels zeigten sich die Papiere von Century Casinos, deren Anteile sich um 6,42 Prozent auf 1,75 Euro ermäßigten. Polytec fielen um 4,14 Prozent auf 2,55 Euro.

Überwiegend im positiven Terrain beendeten auch die ATX-5-Werte den Handel. Am gefragtesten waren die Papiere der Telekom Austria , die um 2,66 Prozent auf 10,82 Euro zulegten. OMV schlossen ebenfalls fester mit einem Kurszuwachs von 1,07 Prozent auf 26,49 Euro. Nur die Anteile der Erste Group ermäßigten sich um 2,17 Prozent auf 18,05 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%