Zweiter Jahrestag der Terroranschläge
Adobe-Zahlen stützen US-Börsen

Die US-Aktienmärkte haben am Donnerstag, dem zweiten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001, einen Teil der Vortagesverluste wieder wettgemacht.

HB NEW YORK. Ein unerwartet gutes Quartalsergebnis des Softwareherstellers Adobe vom Vorabend hat am Donnerstag den Optimismus der Investoren im Hinblick auf die US-Unternehmensgewinne wieder aufleben lassen und den US-Aktienmärkten nach zwei Verlusttagen wieder zu kräftigen Kursgewinnen verholfen. Händlern zufolge reagierte der Markt erleichtert, dass der zweite Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 ohne Zwischenfälle verlief.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,42 Prozent höher mit rund 9459 Punkten aus dem Markt; der technologielastige Nasdaq-Index zog um 1,22 Prozent auf etwa 1846 Zähler an. Der breiter gefasste S&P-500-Index rückte um 0,54 Prozent auf rund 1016 Zähler vor.

Am Vortag hatte ein Video, das angeblich den Moslem-Extremisten Osama bin Laden zeigte, die Anleger verschreckt. Zudem hatten Sorgen der Investoren, die jüngste Kursrally könnte überzogen gewesen sein, für Verluste gesorgt. Dennoch hat der Nasdaq seit Jahresbeginn angesichts der erwarteten Erholung der US-Wirtschaft und wieder steigender Unternehmensgewinne rund 37 Prozent und der S&P 500 etwa 16 Prozent zugelegt.

„Die Psychologie ist wieder besser als kürzlich. Es wartet noch eine Menge Geld darauf, angelegt zu werden“, sagte Michael Murphy von Wachovia Securities. Tim Heekin vom Brokerhaus Thomas Weisel Partners erklärte: „Wir haben eine Gegenbewegung in den Bereichen, die gestern verloren haben, und das sind Halbleiter, Software und Banken. Das gibt dem Markt Auftrieb“. Dan McMahon vom Investmenthaus CIBC World Markets fügte hinzu: „Der Markt ist an einem Wendepunkt, an dem die Investoren nicht sicher sind, ob sie einsteigen sollen. Auf der anderen Seite wollen sie nicht verkaufen, weil es bisher gut gelaufen ist.“

Händlern zufolge zogen die Kurse am zweiten Jahrestag der Anschläge von 11. September 2001 im Verlauf stetig an. Die führenden US-Finanzmärkte legten zu den Zeitpunkten, an denen damals die beiden Flugzeuge in das World Trade Center eingeschlagen waren und als die Zwillingstürme einstürzten, Schweigeminuten ein. „Die Leute denken jetzt wirklich an andere Dinge. Ich überlege gerade, was für ein herrlicher Tag das heute ist, genau wie vor zwei Jahren“, sagte Donna Van Vlack vom Haus Brandywine Asset Management.

Der besser als erwartet ausgefallene Quartalsgewinn von Adobe vom Vorabend hat Händlern zufolge dem gesamten Technologiesektor neuen Schub verliehen. Adobe-Aktien sprangen vorübergehend um zwölf Prozent auf den höchsten Stand seit Jahresbeginn. Die Papiere verließen den Markt mit 39,46 Dollar und damit gut 6,4 Prozent höher als am Vortag.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,31 Milliarden Aktien den Besitzer. 2150 Werte legten zu, 1103 gaben nach und 170 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,73 Milliarden Aktien 2070 im Plus, 1086 im Minus und elf unverändert.

An den US-Kreditmärkten verloren die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel 11/32 auf 99-13/32 Punkte, womit sich eine Rendite von 4,323 Prozent ergab. Die 30-jährigen Bonds gaben um 26/32 auf 102-11/32 Zähler nach. Die Rendite stellte sich auf 5,212 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%