Internationale Presseschau vom 11.6.2009
Chrysler: Lücken in Marchionnes Marshall-Plan

Die internationale Wirtschaftspresse blickt skeptisch in die Zukunft der gestern besiegelten Allianz von Chrysler und Fiat. RBCdaily untersucht die wieder steigende europäische Nachfrage nach russischem Gas. FEER warnt vor einer durch den Immobilienmarkt ausgelösten Bankenkernschmelze in China. Fundstück: papierloser Geschäftsbericht.

Am Ende ging es doch noch schnell: Der italienische Autokonzern Fiat hat seinen Einstieg beim insolventen US-Hersteller Chrysler besiegelt. Die US-Amerikaner und Italiener unterzeichneten gestern eine Vereinbarung, die Fiat zunächst einen 20-Prozent-Anteil an der früheren Daimler-Tochter sichert. Zuvor hatte das Oberste US-Gericht grünes Licht für Fiats Einstieg beim insolventen US-Hersteller gegeben.

Das US-Wirtschaftsmagazin Fortune blickt skeptisch in die Zukunft von Chrysler. Das neue Führungsteam des Autobauers - darunter der neue Chairman und US-Industrialist" C. Robert Kidder, der "italienische Industrialist" Sergio Marchionne als CEO sowie das neunköpfige Board u.a. mit Vertretern der US- und kanadischen Regierungen - sei so bunt gemischt wie die alten Bomber-Besatzungen aus Hollywood-Filmen zum Zweiten Weltkrieg. Dem "offenherzigen" Fiat-Chef, der erklärt habe, die neue Allianz biete "erstklassige Technologie, aufopfernde Mitarbeiter, verbesserte Effizienz und eine unnachgiebige Leidenschaft, großartige Autos zu bauen", hält Fortune den Ende März von der Obama-Regierung veröffentlichten Chrysler-Report entgegen: Weit davon entfernt, großartige Technologie zu besitzen, gebe Chrysler nur drei Prozent der Einnahmen für Forschung und Entwicklung aus - Honda und Toyota investierten vier bis fünf Prozent. Die Mitarbeiter seien möglicherweise zwar fleißig, in erster Linie aber zu wenig - was die Fähigkeit, neue Produkte zu entwickeln, einschränke. Schließlich zeigten die aktuellen Chysler-Modelle laut Obama-Report erhebliche Qualitätsmängel. "Sollte Marchionne seinen eigenen Marshall-Plan entwickeln und diese Firma neu aufbauen, würde er den größten Automobil-Kehrtwende seit Carlos Ghosns Nissan-Rettung vor einem Jahrzehnt zustande bringen."

Für das Wall Street Journal ist die neue Fiat-Allianz ein Sieg der Obama-Regierung bei ihrer historischen Intervention auf dem Automarkt. Chrysler werde die Expertise zum Bau kleiner Autos benötigen, um die neuen, von der Obama-Regierung aufgelegten Standards zum Benzin-Verbrauch erfüllen zu können. Inwieweit die italienischen Kompakt- und Subkompaktmodelle den Absatz der Chrysler-Kleinwagen erhöhen würden, bleibe jedoch abzuwarten: Kleine Autos seien die "Hot Seller" gewesen, als das Benzin vier Dollar pro Gallone gekostet habe - inzwischen liege der Preis jedoch wieder bei drei Dollar. Ein weiteres Fragezeichen macht das Blatt hinter den Plänen, die Produktion zumindest in einigen Fabriken zum Monatsende wieder anlaufen zu lassen: Anfang Juni hätten zwei wichtige Chrysler-Zulieferer ebenfalls Insolvenz angemeldet; viele weitere seien finanziell angeschlagen.

Seite 1:

Chrysler: Lücken in Marchionnes Marshall-Plan

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%