Sentix Marktradar
„Das sind Kaufkurse“

Die Stimmung der Börsianer ist auf dem Nullpunkt. Doch das ist gut so, meinen Experten und sehen sogar Kaufkurse. Neue Höchststände bei deutschen Aktien seien in Sicht. Spannend wird es am Goldmarkt.
  • 19

DüsseldorfNach seinem Absturz um gut 250 Punkte kommt der Dax nicht mehr in die Gänge. Es fehlt an Impulsen, die Standardwerte schwanken seitwärts. Börsianer frustriert das zusehends. „Die Stimmung ist auf dem Nullpunkt“, sagt Patrick Hussy, von Sentix. Das Analysehaus befragt wöchentlich mehr als 4.000 institutionelle und private Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer. „Die Laune der Anleger ist noch schlechter als in der vergangenen Woche“, ergänzt der Experte.

Überrascht hat ihn das nicht. Schließlich sei es unnatürlich, wenn die Kurse zurückgehen oder gar abstürzen würden, die Laune der Anleger sich aber nicht verschlechtere.

Ganz so düster ist die Stimmung eigentlich auch gar nicht: „Wir sind bei Null, aber nicht darunter“, so Hussy. Übersetzt heißt das, Angst können die Sentix-Experten noch nicht messen, abgekühlt hat sich die Stimmung aber merklich.

Doch das ist kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil. „Es ist viel heiße Luft aus dem Markt entwichen und das war auch nötig“, so Hussy. „Weil aber die mittelfristigen Erwartungen der Anleger nach wie vor gut seien, sehen wir sogar Potenzial für einen weiteren Dax-Anstieg.“ Was wir derzeit sehen, seien also Kaufkurse.

Einen kleinen Wermutstropfen sehen die Experten allerdings. Die Befragungen der vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die institutionellen Anleger bereits kräftig investiert haben.

Kommentare zu " Sentix Marktradar: „Das sind Kaufkurse“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die systematische Inflationierung die zur Zeit betrieben wird, nennt man auch "financial Repression". Dafuer muss man sich aber bei Draghi, Bernanke und Co bedanken und im weiteren Schluss bei den Politikern der Industrienationen, die Jahrzehntelang Schulden angehaeuft haben, die nur noch durch Inflationierung abgetragen werden.

    Was ist denn die Alternative zur Vermoegensbesteuerung durch Inflationierung? Dem kleinen Mann sein Einkommen kuerzen? Wohl kaum. Eine effizientere (EU-) Politik? Utopie bei der derzeitigen Bailout-Mentalitaet.

    @Heidi - statt sich ueber meinen Vorschlag der KORREKTEN Besteuerung von Dividenden zu beschweren, sollten Sie lieber mal hinterfragen, wem die Greenspan/Bernanke/Draghi-Politik nutzt und ob man vielleicht lieber doch mal eine reinigende Rezession in Kauf nehmen sollte.

    Ich bin uebrigens auch fuer eine Erbschaftssteuer >50%. Und stellen Sie sich vor, ich arbeite im Finanzsektor in London... uppps...

  • Der Performance Index wird exakt auf 0 notieren wenn alle Aktien auf 0 fallen. Da gibt es keinen "faulen Zauber". Der Performance Index ist so konstruiert dass Dividendenausschuettungen direkt reinvestiert werden. Faellt der Index auf 0 (rein hypothetisch) ist das Geld futsch.

    Fuer den institutionellen Investor ist die Unterscheidung zwischen Kurs- und Performanceindex vollkommen irrelevant, da ein kontinuerlich gerollter Kursindex automatisch einen Performanceindex abbildet.

    Aber ich sollte lieber kein Wissen verbreiten - gibt ja lauter Experten hier... ;)

  • Oh je, da werden aber viele Sachbestaende miteinander vermischt. Grundsaetzlich ist alles Geld (oder besser der Geldfluss) "besteuert", da Geld im Kreise fliesst: vom Unternehmen zum Arbeitnehmer/Aktionaer und schliesslich als Konsum wieder zum Unternehmen. Die Frage ist also WO man besteuert.

    Das Unternehmen zahlt Koerperschaftssteuer weil es die INFRASTRUKTUR des Landes nutzt. Der Arbeitnehmer aus aehnlichen Gruenden. Und der Aktionaer will doppelt absahnen und keine Koerperschaftssteuer zahlen? Obwohl das Unternehmen nur Gewinne DANK der Infrastruktur machen konnte? JA, SUPER!

    Oder am Besten weniger Steuern zahlen (25%) als der Arbeitnehmer, obwohl er NICHTS geleistet hat? Sorry, in dem Sinne denke ich, dass diesen Zockern das Handwerk gelegt gehoert und nicht den Baenkern.

    @Esistwieesist: 25-29% ist der Cap, deswegen heisst es _Abgeltungs_steuer (siehe Wikipedia). Wenn Sie Kapitalertraege mit ihrem persoenlichen Steuersatz besteuern ist das Ehrenhaft, aber nicht notwendig.

    PS: Ich habe auch genuegend Aktien im Depot und bin nicht arm. Man sich trotzdem nicht von persoenlicher Raffgier blenden lassen und Gesamtzusammenhaenge verstehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%