Sentix Marktradar
Das Vertrauen in den Euro sinkt

Der Euro leidet deutlich unter der neu aufflammenden Krise. Investoren trauen der Gemeinschaftswährung derzeit nicht viel zu und rechnen wieder stärker mit dem Ausstieg eines Landes aus der Euro-Zone.
  • 25

Die Euro-Krise ist zurück, doch an den Aktienmärkten scheint das Drama um Zypern spurlos vorbeizuziehen. „Die Grundüberzeugung der Anleger hat durch das Ringen um die Zypern-Rettung keinen Schaden genommen“, sagt Manfred Hübner von Sentix. Das Analysehaus befragt wöchentlich mehr als 4.000 institutionelle und private Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer.

Die europäische Einheitswährung hingegen leidet deutlich unter der neu aufflammenden Euro-Skepsis. „Die Italien-Wahl und das Zypern-Debakel haben einigen Schaden angerichtet“, sagt der Sentix-Experte. „Die mittelfristigen Erwartungen der Anleger sind stark gefallen.“

Durch die neuerlichen Rettungsdiskussionen ist die Gemeinschaftswährung angeschlagen, Investoren sind eher bereit, Positionen abzubauen. Sollte der Euro unter die Marke von 1,29 US-Dollar rutschen, wird es brenzlig. „Das wäre ein wichtiger technischer Katalysator, die Talfahrt wäre programmiert“, so Hübner.

Noch zum Jahreswechsel waren die Investoren pro Euro gestimmt. „Diese Zuversicht ist völlig verflogen“, analysiert der Sentix-Experte. Das liege aber nicht nur am Euro selbst, sondern auch daran, dass der US-Dollar deutlich positiver bewertet werde. „Zwar ist US-Haushaltsstreit noch nicht gelöst, die Konjunkturaussichten sind aber gut, die Wirtschaftsdynamik hat positiv überrascht – die Stimmung dreht also auch pro Dollar und nicht nur contra Euro.“

Seite 1:

Das Vertrauen in den Euro sinkt

Seite 2:

Auseinanderbrechen ja, Domino-Effekt nein

Kommentare zu " Sentix Marktradar: Das Vertrauen in den Euro sinkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dominoeffekt
    ----------------
    Der Dominoeffekt ist doch schon längst mit den Insol-
    venzverschleppungen von Griechenland - Irland - Portugal -
    Zypern eingetreten und wird sich mit Spanien - Italien -
    Frankreich - Belgien fortsetzen.
    Wer glaubt denn noch im Ernst, daß allein ein Rettungs-
    schirm, der an die zwei Billionen herankommt, von der
    BRD, dem höchstverschuldeten Land in dieser EUdSSR,
    noch zu stemmen ist?

  • Ein bischen egoistisch darf man vielleicht sein.

    Wenn der Euro auf Dollar-Parität gehen würde, wo er vielleicht sogar hingehört, würde das unserem Export helfen und uns Goldjungs.

    Dann hätten wir mit 30% Wertzuwachs endlich mal wieder einen fairen Goldpreis.

  • Nur mal so eine Frage. Wie viele Laternen gibt es in Berlin und was ist der größte zentrale Platz, auf dem ein großes Gerüst aufgebaut werden könnte?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%