Sentix Marktradar
Optimismus verdirbt die Kauflaune an der Börse

Es klingt zuerst paradox, doch die positive Marktentwicklung der vergangenen Woche stimmt Marktprofis skeptisch. Je „bullisher“ die Anleger bereits sind, desto weniger Kaufchancen sehen die Experten.
  • 5

DüsseldorfDer Kursprung der vergangenen Woche hat die Anleger optimistisch werden lassen. Der Deutsche Aktienindex hatte knapp fünf Prozent zugelegt, das wirkte sich auch positiv auf die Überzeugungen der Anleger aus: „Viele sind wieder deutlich bullisher“, so die Analyse der Marktexperten von Sentix.

Das Analysehaus befragt wöchentlich mehr als 4.000 institutionelle und private Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer. Der Markt stand zu Beginn der vergangenen Woche an der Klippe von 7.450 Punkten. „Wenn es an dieser Stelle weiter nach unten gegangen wäre, hätte das einen Ausverkauf ausgelöst“, sagt Patrick Hussy, Geschäftsführer von Sentix.

Doch nach dem jüngsten Kursanstieg sei die Angst erst einmal aus dem Markt raus – der Blutdruck der Anleger habe sich wieder beruhigt. Das klingt eigentlich positiv. Aber für die weitere Entwicklung an den Märkten ist das nur ein bedingt positives Signal: Die Investmentprofis sind bereits offensiv positioniert. Wenn schon alle gekauft haben, seien kaum noch potenzielle Käufer übrig, so Hussy. Es gebe also weniger Potenzial für steigende Kurse.

Der Marktexperte sieht günstige Kaufsituationen eher dann, wenn viele Marktteilnehmer pessimistisch sind. „Besonders großen Chancen können wir immer dann ausmachen, wenn Dissonanzen auftreten“, sagt Hussy. „Wenn beispielsweise das Grundvertrauen hoch ist, die Anleger aber trotzdem Angst vor dem Kaufen haben.“ Doch an solchen Signalen mangelt es aktuell.

Seite 1:

Optimismus verdirbt die Kauflaune an der Börse

Seite 2:

Das Signal für einen Durchmarsch fehlt

Kommentare zu " Sentix Marktradar: Optimismus verdirbt die Kauflaune an der Börse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich rechne stark mit einem "Französischen Sommer"! Allerdings wird der nicht so ausfallen, wie sich der Pausschaltourist das vorstellt! Die politischen Vorgeplänkel finden schon statt; siehe Hollande bzw die Angiffe seiner Partei auf Merkel! Es könnte allerdings noch eine "Italienische Sommerbrise" dazukommen! Auch hier; die politischen Vorgepänkel sind deutlich zu vernehmen; heute reist der frisch gewählte ital. Regierungscheffe, sofort nach der Vereidigung zu Frau Merkel um zu kobern! Ergo; den beiden befreundeten Ländern geht das Geld aus!!! (bitte legen Sie michht nicht auf den Sommer fest, könnte auch Herbst werden; aber wie gesagt; ist nur meine bescheidene, private Meinung!)

  • Interessant ist ja, dass mittlerweile Banken anderen Banken das Geld abluchsen wollen. Das ist ein Nebeneffekt der Liquiditätsschwemme! Wenn eine Bank der anderen Bank ihr billiges Geld abluchst, dann stärkt sie ihren Stand und schadet dem Konkurrenten, der das Geld ja irgendwann zurückgeben muss... sieht so aus als wäre der Teich leergefischt und jetzt geht es Angler gegen Angler mit dem Riesenkescher :D

  • Also die Stimmung ist gut und das ist schlecht! Erst wenn sie schlecht wäre, ist das gut...zumindest meistens, nicht immer! Das paradoxe ist ja, jeder macht sich selbst seinen Reim und das HB wird ja nicht müde, täglich ähnlich oder gleichlautende Artikel, mal in die eine Richtung, mal in die andere Richtung zu veröffentlichen und erfreut sich durch Schenkelklatschen, wie viele Volldeppen (mich eingeschlossen) doch immer wieder darauf reagieren. Davon lebt das HB, das wollen wir doch mal festhalten! Was steigt, kann fallen und was gefallen ist kann steigen, muß aber nicht. Kommt drauf an! Aber kurz vor dem Monat Mai können wir resümieren, Italien hat am Wochenende mit einer garadezu überrumpelnden Leichtigkeit eine Regierung zusammengestellt, die sicherlich so weitermacht, wie alle anderen vorher auch. Das "Letta-Programm" sieht ja auch vor, nix mehr sparen, sondern Ende der Enthalsamkeit. Da fällt für jeden wieder etwas ab. Grund für steigende Kurse, Sonnenschein etc. und der Rest der Welt findet das auch wieder ganz o.K. Man kommt endlich wieder voran...oder so...vielleicht ...hoffentlich...sell in may...and...Bitte jetzt Beifall für alle Akteure und Finanzakrobaten unter den Regierigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%