Anlegerskandal
Der Protz und Prunk der S&K-Chefs

Anleger verloren große Teile ihres Vermögens, als sie bei S&K investierten. Der Bundesanzeiger listet auf, welche Besitztümer die Verantwortlichen anhäuften. Darunter: Goldbarren, Rolex-Uhren und heiße Schlitten.
  • 13

DüsseldorfSie lebten in Saus und Braus. Anleger kennen die Verantwortlichen der Frankfurter Immobiliengruppe S&K vor allem von ihren Partybildern im Internet: Bodybilder-Figur, umgeben von halbnackten Frauen, schnellen Autos und Luxusvillen, genehmigten sie sich ihre Feierabend-Drinks.

Anleger sehen solche Bilder nicht so gerne, schließlich denken viele, dass die Herren gerade ihr Vermögen verprassen. Der Anlageskandal um die Frankfurter S&K-Immobiliengruppe ist derzeit das größte Betrugsverfahren in Deutschland. Die Frankfurter Staatsanwälte ermitteln gegen 85 Verdächtige, darunter die beiden Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft S&K als Hauptbeschuldigte.

Sie stehen im Verdacht, mit einem sogenannten Schneeballsystem Anleger geprellt zu haben. Dabei wird das Geld der Anleger gar nicht investiert, sondern neue Einzahlungen genutzt, um die Ausschüttungen an alte Gläubiger zu bezahlen.

Ein Blick in den Bundesanzeiger dürfte den angeblich geprellten Anleger die Zornesröte ins Gesicht treiben. Denn das Organ listet im Internet die persönlichen Besitztümer der S&K-Verantwortlichen auf: Jonas Ufuk Köller, der zurzeit in der Justizvollzugsanstalt Koblenz einsitzt, und Stefan Stephan Schäfer, der in der JVA Weiterstadt auf den Prozess wartet.

Das Sammelsurium der in „dringlichen Arrest“ Befindlichen liest sich wie das Inventar eines prall gefüllten Gangsterrapper-Hellsangels-Zuhälter-Safes. Dazu zählen etwa Autos wie ein Porsche Cayenne und ein Maserati. Zu Köllers Besitz zählen die Staatsanwälte außerdem ein „Motorrad- Chopper 'After Hour Bike'“ zu einem Schätzwert von 100.000 Euro.

Dazu Uhren, drei Rolex, zwei Hublot und eine Glashütte zum Schätzpreis von jeweils 5000 Euro. Weiterhin eine lange Liste an Musiktechnik im Wert von mehreren tausend Euro, ein Silberarmband und Bargeld in verschiedenen Währungen im fünfstelligen Eurobereich. Und: Grundbucheinträge, gepfändete Konten und Versicherungsverträge.

Seite 1:

Der Protz und Prunk der S&K-Chefs

Seite 2:

Die Liste: Uhren, Diamant, Goldbarren

Kommentare zu " Anlegerskandal: Der Protz und Prunk der S&K-Chefs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll man von diesem Artikel halten ? Prozessbeeinflussung?
    Sensationgier? Spießige Selbstbefriedigung für Moralapostel?

    Hier wird die öffentliche Meinung angestachelt vor dem Urteil? Das ist Blockwartmentalität.

    Wahrscheinlich werden die Herren ob ihres Geschäftsgebarens verurteilt werden, was den Zugriff auf ihr Privatvermögen erlaubt. Woraus das besteht ist eigentlich nur in soweit von Belang, als das es verwertbar ist.

    H.

  • Wow - welch eine Schreibe @Treudoof.
    Chapeau :-)

  • Was gibt das HB diesen Kriminellen ein Forum!!! In regelmäßgen Abständen wird das Thema aufgewärmt. Anstatt den Geschädigten praktische Hilfestellung in Form von Tipps zu geben, werden die Machenschaften dieser zwei Emporkömlinge in die weite Welt getragen. HB, hinterfragt Euer Handeln!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%