Bankrecht
Was die neuen Regeln für Kunden bringen

Ab Montag ändern sich die die Regeln für Privatkunden von Banken. Eine EU-Richtlinie sorgt dafür, dass jedes deutsche Institut die AGB`s ändern mussten. Einige Änderungen können Kunden hart treffen, andere bieten deutliche Vorteile. Was Kontoinhaber jetzt wissen müssen.
  • 2

DÜSSELDORF. Fast jeder Deutsche hat in den vergangenen Wochen ein großes Kuvert von seiner Bank zugeschickt bekommen. Die darin in vielen Seiten enthaltenen "Änderungen unserer Geschäftsbedingungen" hat indes kaum jemand intensiv gelesen. Dabei geht es bei dem, was dort etwas sperrig als Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie in deutsches Recht um weitreichende Änderungen bei wesentlichen Bankgeschäften zwischen dem Kunden und seiner Bank.

Doch nicht alle Änderungen, die ab Sonntag in Kraft treten, sind zum Wohle des Kunden. Die Verbraucherzentrale Bayern spricht in diesem Zusammenhang speziell bei Überweisungen in einem "erhöhtem Risiko". Gemeint ist damit nicht nur, dass Überweisungsaufträge künftig dann unwiderruflich wirksam werden, wenn sie in der Filiale abgegeben werden. Korrekturen, Veränderungen oder gar eine Rückgabe an den Auftraggeber wegen eines Versehens sind dann nicht in jedem Falle möglich.

Viel schmerzlicher könnte stattdessen eine weitere Änderung werden. Künftig müssen Bankmitarbeiter bei Überweisungen in Papierform nicht mehr abgleichen, ob der Empfängername mit Kontonummer und Bankleitzahl übereinstimmt. Einzig diese beiden Zahlen sind entscheidend für den Transfer. Trägt der Kunde versehentlich eine falsche Kontonummer ein oder kommt es zu einem Zahlendreher, dann kann er bestenfalls auf die Kulanz seiner Bank hoffen. "Einen Erstattungsanspruch an die Bank gibt es nicht mehr", sagt Helmut Schinkel, Berater bei Steria Mummert. Wenn die Bank das Geld trotzdem zurückholt, kann sie sich den Aufwand dafür bezahlen lassen. Schlimmstenfalls muss er sich mit dem falschen Empfänger auseinander setzen und hoffen, dass dieser so freundlich ist, ihm das Geld zurück zu überweisen.

Dass es deshalb künftig zu einer Vielzahl von fehlgeleiteten Überweisungen kommt, ist allerdings nicht zu erwarten. Galt die alte Regelung bislang schon nur für Überweisungen per Papier. Wem beim Online-Banking oder am Automaten dieser Fehler unterlief, der konnte bisher schon bisher nicht darauf hoffen, dass einem Bankangestellten dieser Fehler auffiel.

Auch bei Verlust der Bankkarten oder den TAN-Codes für das Online-Banking drohen einigen Kunden Nachteile. Wenn deswegen ein Schaden entsteht, kann die Bank vom Kunden einen Selbstbehalt von bis zu 150 Euro fordern. Nach Angaben der Verbraucherzentrale NRW auch, "wenn der Kunde nicht grob fahrlässig gehandelt hat". Bisher musste die Bank in diesem Falle den Schaden gratis ersetzen. Sparkassen, Genossenschaftsbanken und einige Privatbanken haben bereits angekündigt diesen Selbstbehalt nicht zu erheben. Unbenommen davon bleibt der Kunde auf dem Schaden sitzen, wenn er seine Geheimnummern grob fahrlässig preisgibt, etwa auf der EC-Karte notiert.

Seite 1:

Was die neuen Regeln für Kunden bringen

Seite 2:

Kommentare zu " Bankrecht: Was die neuen Regeln für Kunden bringen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das schönste an der sache ist definitiv die tatsache das ich mich nun lustig bereichern kann brauche nur noch die bankdaten einer Firma (diese werden freundlicherweise von den meisten ja zur verfügung gestellt) und überweise von derem konto auf meins

    auch das ist wohl nen fehler unterlaufen aber zurückgeben muss ich es ja scheinbar nach dem neuen gesetz nicht mehr

    versteh ich nicht das man solche gesetzt verabschiedet aber das öffnet betrügern ja nicht nur türen sondern ganze Portale an möglichkeiten

    hier kann ich wirklich mal wiede nur den Kopf schütteln denn bissher hatte ich das recht meine überweisung wieder rückgängig machen zu lassen wenn dies nun nicht mehr möglich ist ...

  • Schöner Artikel der Systempresse um mal wieder vom Wesentlichen abzulenken: Dem neuen Pfandrecht!

    Die hier ausgeführten Aspekte sind mal wieder ein trojanisches Pferd. Das EU-Gesetz nur Tarnung.

    Viel Glück allen Schuldsklaven!
    Get rid of dept!
    Got Gold ?

    Hatze =)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%