Elektronische Signatur
Warten auf die Online-Unterschrift

PremiumMit der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) ist es bereits möglich, Verträge quasi online zu unterschreiben. Doch der Markt für das Verfahren ist in Deutschland kaum entwickelt. Das liegt am Gesetzgeber.

BerlinViele Kunden von Direktbanken kennen das Problem: Das neue Tagesgeldkonto ist auf dem heimischen Sofa am Laptop schnell eröffnet. Doch um das Geschäft wirklich abzuwickeln, muss der Kunde dann doch wieder das Formular ausdrucken und den Gang zur Postfiliale antreten. Dort nimmt ein Mitarbeiter die Legitimationsprüfung vor. Schließlich muss jede Bank die wahre Identität ihrer Kunden klären (lassen). Die Prozedur „PostIdent“ wird auch beim Abschluss von Handyverträgen oder etwa bei finanzierten Onlinekäufen eingesetzt. 

Allerdings ist es bereits möglich, Verträge quasi online zu unterschreiben, selbst wenn per Gesetz die Schriftform vorgeschrieben ist: mit der qualifizierten elektronischen Signatur (QES). Der Nutzer...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%