Ryanair und Co.
Gepäckgebühren für Flugreisende sind rechtens

Der europäische Gerichtshof hat entschieden: Fluggesellschaften dürfen Zusatzgebühren für aufgegebenes Gepäck verlangen. Die Richter schützen damit das Konzept der Billigflug-Anbieter wie Ryanair und Co.
  • 3

LuxemburgFluggesellschaften dürfen für aufgegebenes Gepäck Zusatzgebühren verlangen. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Donnerstag entschieden.

Eine spanische Regelung, die solche Aufschläge verbietet, sei nicht mit EU-Recht vereinbar, urteilten die Richter. Das Geschäftsmodell insbesondere von Billigflug-Anbietern bestehe darin, die Flüge selbst zu niedrigen Preisen anzubieten und für ergänzende Dienstleistungen zusätzliches Geld zu verlangen.

Manche Passagiere könnten dies nutzen und lediglich mit Handgepäck reisen, so die Richter. Für Handgepäck dürften auch keine Zusatzkosten anfallen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ryanair und Co.: Gepäckgebühren für Flugreisende sind rechtens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was ist denn daran bitte Schwachsinn? Ich finde es völlig logisch. Wer seine 2-4 Koffer und gerne noch mit Übergewicht mitnehmen will, soll gefälligst dafür zahlen; wenn denn der "Personenflugpreis" schon einen eher Witz kostet. Dieses ewige Gezetere über Kofferanzahl und Gewicht beim Check-In geht mir langsam auf den Zeiger.
    Die Fluggäste sollen sich mal vorher informieren !!!

    Ebenso befürworte ich das extrem Übergewichtige 2 Plätze bezahlen müssen; warum muss ich fürs gleiche Geld mich mickrig machen ?

    Am besten: Flugpreise rauf und mehr Platz für alle. man muss nicht von Hamburg - Düsseldorf mit dem Flieger rumeiern.

  • Gepäckgebühren für Flugreisende sind rechtens.

    Was für ein schwachsinniges Urteil, dieses sogenannten europäische Gerichtshofes.

    Hier wurde ein Urteil zu Lasten der Flugreisenden gefällt, also für Lobbyisten, und nicht im Interesse der Flugkunden.

    Sofortige Abschaffung dieser gekauften Dilettanten.

    Alternativlos.

  • Gegen Gepäckgebühren ist nichts einzuwenden, aber und ich denke wenn dies nur für Billigflieger gilt ist das ganze zu kurz gegriffen. Sämtliche US-Linien nehmen schon ab dem ersten Gepäckstück Gebühren (ausser wenn man von Europa nach US fliegt) und hier taucht dann das größte Problem auf, nämlich das alle Fluggäste ihr Gepäck mit an Bord nehmen und für das eigentliche Handgepäck absolut kein Platz mehr ist. Fliegen mal US nach Europa Sie werden sich wundern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%