Steilmann-Anleihen
„Von einem überstürzten Verkauf rate ich ab“

Kaum hat der Modekonzern Steilmann das Einreichen eines Insolvenzantrags angekündigt, da rauschen seine Aktien in den Keller. Drei Anleihen sind vom Handel ausgesetzt und Anlageexperten raten Gläubigern zum Abwarten.

FrankfurtSchon wieder eine Pleite im deutschen Mittelstand. Am Mittwochabend hat der Modekonzern Steilmann aus Bergkamen mitgeteilt, dass er zahlungsunfähig sei und unverzüglich einen Insolvenzantrag stellen will. Der Aktienkurs brach am Morgen bereits um 89 Prozent ein, eine Aktie kostet jetzt noch 26 Cent. Das Unternehmen ist Großaktionär bei den Adler-Modemärkten. Auch deren Aktienkurs sackte um rund acht Prozent ab. Die Handelskette vermeldete, dass sie keine Auswirkungen der Pleite auf das eigene Geschäft erwarte.

Steilmann verkauft Damen- und Herrenmode „an reife Kunden, die hohe Qualität zu vernünftigen Preisen schätzen“, in rund 1300 Geschäften in 18 Ländern. 2014 machte die Gruppe mit 8300 Beschäftigten einen Umsatz von rund 900 Millionen Euro. Das Unternehmen ist in den 50er Jahren von Klaus Steilmann gegründet worden, zwischenzeitlich führte es seine Tochter Britta Steilmann, dann deren Schwester Ute Steilmann. Im Jahr 2006 hatten sie schon einmal Insolvenz angemeldet. Diese konnte aber abgewendet werden, da der italienische Mischkonzern Miro Radici Steilmann übernahm.

Im Frühjahr 2013 kaufte Steilmann zusammen mit der Investmentgesellschaft Equinox Two aus Luxemburg knapp 47 Prozent der Anteile an den Adler Modemärkten. Den Schritt an die Börse hatte der Konzern erst im vergangenen November gewagt. Damals wurden die Papiere zu einem Preis von 3,50 Euro ausgegeben. Doch die Nachfrage war gering. Statt eines erhofften Bruttoemissionserlöses von rund 100 Millionen Euro konnten nur 8,8 Millionen platziert werden.

Rund 74 Millionen Euro frisches Kapital hatte sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren aber auch über Anleihen besorgt. Wie die Frankfurter Börse bestätigte wurden diese Papiere (DE000A14J4G3, DE000A1PGWZ2, DE000A12UAE0) am Morgen noch vor Handelsbeginn bis auf weiteres vom Handel ausgesetzt. Aktuell können Anleihegläubiger also nicht auf die Neuigkeiten reagieren.

Die meisten Anleger dürften von der Meldung überrascht sein, denn zuletzt lagen die Renditen der Anleihen immerhin noch zwischen 65 und 93 Prozent des Nominalbetrags. „Das zeigt schon, dass es bei dem Unternehmen Schwierigkeiten gibt, aber mit einer nahenden Zahlungsunfähigkeit hatte wohl keiner gerechnet“, sagt Rechtsanwalt Daniel Vos von der auf das Kapitalmarktrecht spezialisierten Sozietät Müller Seidel Vos aus Köln.

Seite 1:

„Von einem überstürzten Verkauf rate ich ab“

Seite 2:

Gläubiger sollten Interessen bündeln

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%