Susanne Klatten rächt sich
Schweigen für Millionen

In letzter Minute hat die Quandt-Erbin Susanne Klatten dafür gesorgt, dass ihr Ex-Liebhaber auch noch eine Beugehaft absitzen muss. Er soll verraten, wo ihre Millionen geblieben sind. Das letzte juristische Druckmittel.
  • 12

DüsseldorfReden ist Silber, Schweigen ist Gold. Ob so das Credo des Klatten-Erpressers Helg Sgarbi lautet, ist nicht bekannt. Doch der Mann, der von Deutschlands reichster Frau sieben Millionen Euro ergaunerte, scheint sich sehr beharrlich daran zu halten. Lieber verbringt er noch einige Monate mehr im Gefängnis als zu verraten, was er mit dem Geld gemacht hat.

Erzwingungshaft nennen Juristen das letzte Mittel, mit dem Zeugen oder Schuldner zu einer Aussage bewegt werden sollen. Laut Zivilprozessordnung (ZPO, Paragraf 802c) muss ein Schuldner auf Verlangen eines Gerichtsvollziehers Auskunft über seine Vermögensverhältnisse geben. Weigert er sich, kann der Gläubiger bei Gericht einen Haftbefehl gegen den Schuldner erwirken (ZPO, Paragraf 802g). Laut einem Bericht des Magazins Spiegel hat Susanne Klatten genau das getan. Die Folge: Ihr Ex-Liebhaber muss noch länger in Haft bleiben.

„In der Praxis kommt eine solche Beugehaft eher selten vor“, sagt Rechtsanwalt Klaus Leipold aus München. „Wenn Zeugen die Aussage verweigern, obwohl ihnen kein Zeugnisverweigerungsrecht zusteht, reicht häufig schon die Androhung eines Ordnungsgeldes.“ Das darf immerhin bis zu 1000 Euro betragen. Außerdem muss stets auch die Verhältnismäßigkeit einer Haft geprüft werden. Es stellt sich also die Frage, ob die Aussage tatsächlich so wichtig ist, dass sie dieses Mittel rechtfertigt. „Im Fall Klatten sind die Angaben zum Vermögen absolut zentral, deshalb war der Haftbefehl vermutlich recht einfach zu erwirken“, erklärt Leipold.

Der Schweizer Sgarbi musste eine sechsjährige Haft wegen gewerbsmäßigen Betrugs und der versuchten gewerbsmäßigen Erpressung absitzen. Außerdem hat ihn das Landgericht Augsburg zur Rückzahlung des erschlichenen Geldes verurteilt, insgesamt 9,5 Millionen Euro plus Zinsen. Sieben Million hatte der Schweizer von Klatten ergaunert, 2,5 Millionen von zwei anderen Frauen. Kennengelernt hatte er die Quandt-Erbin 2007 in einem Wellness-Hotel. Als er sie erpressen wollte, indem er mit der Veröffentlichung von intimen Videos drohte, war Klatten zur Polizei gegangen. Mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 14,3 Milliarden Dollar rangiert Klatten unter den bestverdienenden und erfolgreichsten Wirtschaftsgrößen und gilt als reichste Frau Deutschlands. 2013 wurde sie vom Handelsblatt zur Aufsteigerin des Jahres gekürt.

Kommentare zu " Susanne Klatten rächt sich: Schweigen für Millionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Vermögen von Frau Klatten wird auf 14.300.000.000 € geschätzt.
    7.000.000 € entsprechen also 0,049% ihres Vermögens. Das Medianvermögen der Deutschen beträgt laut EZB 51.400 €. 0,049% davon sind rund 25 €. Ist die Frage, ob ein Betrüger der einen Bürger aus der Mitte unserer Gesellschaft um 25 € bescheißt gegebenenfalls auch in Beugehaft kommt, nun vom Neid getrieben oder eine Frage nach Gerechtigkeit?

    Tja, der reiche Mann trägt das Recht halt in seinem Beutel.

  • Es muss gefragt werden, ob es die Beziehungen und das Vermögen von Frau Klatten ist, das hier zur Beugehaft führt?
    Es gab einmal ein Kanzler der Spendengelder vertuschte und bis heute vertuscht. Im öffentlichen Interesse wäre bis heute die Beugehaft zur Erzwingung der Kenntnis über die Herkunft dieser Millionen. Aber da traut sich bis heute niemand ran. Statt dessen wird dieses Schweigen mit Einladungen zu Partei- und öffentlichen Veranstaltungen honoriert, als wäre nix gewesen.

    Im Gegensatz dazu sind Frau Klattens Affairen lächerlich. Wer im Casino spielt darf sich nicht wundern, wenn das Geld weg ist. Wenn Frau Klatten ihrem Spielgefährden aus welchen Gründen auch immer das Geld aushändigte ist das erst einmal ihre Dummheit.
    Bei Kohl haben wir bis heute ein berechtigtes Interesse zu erfahren woher die Millionen gekommen sind.
    Bei Klatten dagegen ist die Beugehaft einfach ein Kniefall vor einflussreichen Multimillionären in unserem Land. Ein öffentliches Interesse ist weit und breit nicht zu erkennen. Was juckt es die Bürgerinnen und Bürger wohin Frau Klatten ihre Millionen verzockt hat und was ihr Ex-Lover damit macht!

    Ist halt einfacher in so einer Liebesgeschichte heldenhaft die Beugehaft zu verhängen als in der großen Politik. Dazu bräuchte es Persönlichkeiten, die ganz offensichtlich fehlen!

  • Wie fast immer ist die situation nicht eifach schwarz oder weiss. Sgarbis vorgehen ist verabscheuungswuerdig. Allerdings hat er durch sein gestaendnis den damen einen auftritt vor gericht erspart. An den millionen wird er sich nach der haft kaum erfreuen koennen. Laut frueherer berichte habe er alles seinem guru Ernano Barretta ueberlassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%