Beihilfe zur Steuerhinterziehung?
Polizei nimmt Hoeneß-Banker in Warschau fest

In Warschau ist ein Händler der Schweizer Privatbank Vontobel festgenommen worden. Er wird verdächtigt, dem früheren FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben.
  • 8

Zürich/DüsseldorfJürg H., einer der Direktoren der Schweizer Privatbank Vontobel, ist am Mittwoch von der polnischen Polizei in Warschau festgenommen worden. Dies bestätigte ein Vontobel-Sprecher am Donnerstag gegenüber Handelsblatt Online. Weiter wollte die Bank den Fall nicht kommentieren. Laut einem Bericht des Wiesbadener Kuriers hat eine Zielfahndung des bayerischen Landeskriminalamts zur Festnahme des Bankers geführt.

Die Staatsanwaltschaft München II spricht von einer Festnahme im Zusammenhang mit dem Steuerprozess gegen Uli Hoeneß, dem früheren Präsidenten des FC Bayern München. Zu weiteren Details der Ermittlungen wollte sich Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich gegenüber Handelsblatt Online nicht äußern.

Der Vontobel-Banker Jürg H. hat für Hoeneß jahrelang mit Devisen gehandelt, nun wird ihm wohl Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen. Er soll wesentlichen Anteil daran gehabt haben, dass Hoeneß insgesamt rund 38 Millionen Euro Steuern hinterziehen konnte.

Hoeneß war im März dieses Jahres wegen Steuerhinterziehung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Grundlage für das Urteil waren unter anderem die umfassenden Protokolle zu den zahlreichen Devisentransaktionen, die H. im Auftrag von Hoeneß ausgeführt hatte.

In Schweizer Finanzkreisen schlägt die Verhaftung hohe Wellen. Beobachter sehen dahinter „Powerplay“ der deutschen Behörden. Aber die Vorwürfe der Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen den langgedienten Vontobel-Mitarbeiter seien „absurd“.

Seite 1:

Polizei nimmt Hoeneß-Banker in Warschau fest

Seite 2:

Geldflüsse in der Causa Hoeneß waren eigentlich geklärt

Kommentare zu " Beihilfe zur Steuerhinterziehung?: Polizei nimmt Hoeneß-Banker in Warschau fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Der Vontobel-Banker Jürg H. hat für Hoeneß jahrelang mit Devisen gehandelt"

    Was rechtfertigt bei dieser Anschuldigung eines Schweizers die Ausstellung eines Haftbefehls. Müssen jetzt die Devisenhändler in den Banken in Frankfurt oder gar weltweit mit der Ausstellung von Haftbefehlen deutscher Behörden rechnen?

    Hier wird einiges vermengt, was nicht zu vermengen ist!

    Wie geht jetzt die Justiz mit eigenen Reihen um, die sich der Freiheitsberaubung schuldig gemacht haben?

    Hier ist nicht nur Bayern oder Horst Seehofer sondern die Bundesregierung gefordert.

    Die Aktion verlangt "Blutzoll". Ich bin sehr sicher, dass "Opfer", keine Bauernopfer(!) fallen werden, um Deutschland wieder in die Reihen der Rechtsstaaten aufzunehmen. Das was hier abgeht, geht gar nicht. Das glaube ich nicht nur, dessen bin ich mir mit Bezug auf den Geist des Grundgesetzes sehr sicher! Das ist Staatterrorismus. Das war ein terroristischer Akte auf unseren Staat - was noch da ist.

  • Das ist schlicht Freiheitsberaubung eines Schweizers durch deutsche staatliche Institutionen. Eine durchgeführte Entführung eines Schweizer Staatsbürgers.

    Weshalb die Schweiz den deutschen Botschafter noch nicht einbestellt hat, verstehe ich nicht.

    Diese Meldung müsste alsbald erfolgen!

  • Es geht jetzt nicht mehr um den Fall Hoeneß, acuh wenn dieser der Anlass ist, es geht vielmehr um die Grundwerte unseres Rechtsstaats und der Durchsetzung von Willkür.

    Man muss zugeben, nichts leichter als das.

    Der Fall Mollath hatte es bereits gezeigt. Es wäre aber nicht fair, derartige Vergehen in Bayern oder unter Horst Seehofer festmachen zu wollen. Richter a.D. Frank Fahsel hatte bereits am 09.04.2008 in der Süddeutschen Zeitung auf das Fehlverhalten in der Justiz aufmerksam gemacht.

    Die Problematik, die ich darin erkenne, ist die in der Justiz fehlende, bzw. nicht funktionierende Qualitätskontrolle.

    An dieser Stelle möchte ich die Diskussion mit Hinweis auf den teilweise in staatlichen Verträgen bereits im Vorfeld festgelegten Verzicht der Rechtsverfolgung von Straftaten oder gar die Vorschrift zu Geheimverhandlungen und geheimen Streitbeilegungen - ich denke an den ESM-Vertrag oder aktuell an TIPP.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%