Beraterverband warnt
"Neue Bilanzierung wird viele Unternehmen überfordern"

Die neue Verpflichtung für börsennotierte Unternehmen zur Bilanzierung nach den internationalen Standards IAS/IFRS wird nach Einschätzung der Beraterbranche vor allem Mittelständler überfordern.

HB BONN. Es werde für sie zusätzliche Lasten geben und der Analyse- und Dokumentationsaufwand werde sich deutlich erhöhen, prognostizierte der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) am Dienstag in Bonn. Für den deutschen Mittelstand sei ein "Supergau" zu erwarten. Vom 1. Januar 2005 sollen IAS (International Accounting Standards) und IFRS (International Financial Reporting Standards) in einem ersten Schritt für börsennotierte Unternehmen in Deutschland eingeführt werden.

Doch auch kleine und mittelständische Unternehmen, die Kredite benötigen, Investoren suchen oder mit internationalen Konzernen kooperieren, seien von der Neuerung betroffen. Auf sie steige der Druck, ihre Rechnungslegung umzustellen.

Gleichzeitig müssten sie sich in ihrer Bilanzierung weiterhin am Handelsgesetzbuch (HGB) orientieren. Daneben könnten mittelständische Unternehmer bei Firmenverkäufen böse Überraschungen erleben, da sich IAS und IFRS stets am aktuellen Wert des Unternehmens orientierten und auftretende Schwankungen so zu einer Veräußerung mit stark verändertem Verkaufspreis führen könnten.

Der BDU forderte die EU auf, sich für Vorgaben einzusetzen, die sich nicht überwiegend an amerikanischen Bedürfnissen orientierten. Die bisherige Rolle der EU als "Nur-Beobachter" beim amerikanisch geprägten IASB (International Accounting Standards Board), der für weltweite Festlegung verbindlicher Bilanzierungsstandards verantwortlich ist, müsse schnellstens geändert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%