Mehrwertsteuersätze
Absurd, verwirrend, kaum nachvollziehbar

Die Regeln zu den unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen von sieben und 19 Prozent sorgen regelmäßig für Ärger. Doch die Politik schreckt seit Jahren davor zurück, das Steuerdickicht zu lichten. Zu groß ist die Furcht aller Parteien vor Protesten der vielen Lobbygruppen.

BerlinFür etwas Klarheit sorgen allenfalls Richter: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hält eine steuerliche Bevorzugung von Taxen gegenüber Mietwagen mit Fahrer unter bestimmten Bedingungen für möglich. Zuvor hatten die Luxemburger Richter die Vergünstigung beim Verkauf von bestimmten Pferden, etwa für Rennen, gekippt. Sie hatten auch entschieden, dass Popcorn oder Nachos in Kinos dem ermäßigten Satz unterliegen. Der Bundesfinanzhof pochte auf einheitliche Steuerregeln für Speisen an Imbissbuden.

Der reduzierte Mehrwertsteuersatz wurde 1968 eingeführt. Produkte, die dem Gemeinwohl dienen und für das Existenzminimum nötig sind, sollten dadurch privilegiert werden. Dabei geht es beispielsweise um Lebensmittel, Bücher oder Zeitungen, aber auch Leistungen im...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%