Selbstanzeigen
18.000 Steuersünder-Verfahren eingestellt

Die Zahl der Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung steigt. Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl der Fälle, die eingestellt werden. Die Justiz stellt 50 Prozent mehr Verfahren ein.
  • 0

BerlinDie deutschen Finanzbehörden haben einem Medienbericht zufolge im Jahr 2013 nach Selbstanzeigen weitaus mehr Strafverfahren gegen Steuersünder eingestellt als im Jahr davor. Die Zahl stieg im Vergleich zu 2012 um mehr als 50 Prozent auf 18.032, wie die „Bild“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag berichtete.

Grund für die steigende Zahl strafbefreiender Selbstanzeigen waren zuletzt die ab 2015 geplanten schärferen Regeln. Für Steuerbetrüger wird es ab Januar deutlich teurer, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Dann sinkt die Grenze, bis zu der Steuerhinterziehung ohne Zuschlag bei einer Selbstanzeige straffrei bleibt, von 50.000 auf 25.000 Euro.

Bei höheren Beträgen wird bei gleichzeitiger Zahlung eines Zuschlages von zehn Prozent von einer Strafverfolgung abgesehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Selbstanzeigen: 18.000 Steuersünder-Verfahren eingestellt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%