Versteckte Gelder
Schweiz überprüft Tausende nachrichtenlose Bankkonten

In der Schweiz werden nach einer Gesetzesänderung Tausende nachrichtenlose Bankkonten überprüft. Die Prüfung könne neue Spuren zu Vermögen ergeben, das die Nazis vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Sicherheit brachten.
  • 2

FrankfurtTausende sogenannte nachrichtenlose Bankkonten werden in der Schweiz nach einer Gesetzänderung überprüft. Eine Sprecherin der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) bestätigte einen Bericht der„Welt am Sonntag“: „Es gibt neu eine gesetzliche Regelung, nach der alle Vermögen, die länger als 60 Jahre nachrichtenlos sind, publiziert werden müssen.“ Das werde im Laufe des Jahres geschehen. Die Regelung betreffe Konten von Schweizern und ausländischen Kunden.

Die Zeitung hatte berichtet, es gehe dabei um Konten, die seit 1955 oder länger bestünden und seit 1965 nicht mehr genutzt würden. Die Prüfung könne nach Einschätzung von Fachleuten neue Spuren zu Vermögen ergeben, das die Nazis vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Sicherheit brachten. Bisher sei etwa bei der Aargauischen Kantonalbank ein im März 1940 eröffnetes deutsches Konto mit etwas mehr als 1000 Schweizer Franken gefunden worden.
In den 90er Jahren war bekanntgeworden, dass auf solchen nachrichtenlosen Konten Millionenvermögen jüdischer Opfer des Nationalsozialismus lagen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Versteckte Gelder: Schweiz überprüft Tausende nachrichtenlose Bankkonten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Moral . Staatsbürger haben bzw. sind solche Konteninhaber nicht !
    Jedoch auch diese " Betrüger " nehmen nichts einmal von dieser Erde mit .

  • Kommt jetzt das Geld der deutschen, politischen Parteien zurück?

    Man denke daran, dass jeder bei der Kontoeröffnung seinen Ausweis vorlegen muss. Dies bezeichnet man allgemein als Legitimationspapier.

    Wenn sich jemand besser auskennt, dann sollte er bitte die Frage beantowrten, auf wen tatsächlich das Konto angelegt wird?

    Konkret: Wenn ein Deutscher bei einer Schweizer Bank ein Konto anlegt, dann muss er seinen Pass vorlegen. Wird jetzt das Konto zu Gunsten der Bundesrepublik mit Unterkonto für den jeweiligen Bundesbürger angelegt oder ausschließlich auf die jeweilige Person.

    Wie ist es dann mit den Nummernkonten in der Schweiz? Wie ist es mit den Konten auf politische Parteien aus Deutschland? Wem gehört das Guthaben, wenn sich diese Parteien auflösen? Beispielsweise der NSDAP oder der SED oder der CDU? Letztere hat sich ja bekanntlich noch nicht aufgelöst. ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%