Werbungskosten
Alte Finanzierungskosten sind verloren

Bei der Steuererklärung nachträglich Zinskosten geltend zu machen, ist nicht möglich. Daran ändert sich auch nichts, wenn ein Darlehen vor 2009 aufgenommen wurde. Das bestätigte der Bundesfinanzhof.
  • 0

DüsseldorfNoch bis 2009 konnten Anleger bei der Steuererklärung die tatsächlichen Werbungskosten geltend machen, die ihnen in Zusammenhang mit Kapitaleinkünften entstanden waren – dazu zählt zum Beispiel das Honorar eines Vermögensverwalters.

Seit die pauschale Abgeltungsteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge eingeführt wurde, ist nur noch der Sparerpauschbetrag abziehbar. Das sind jährlich 801 Euro für Ledige und 1602 Euro für Verheiratete. Gegenstand eines aktuellen Streitfalls war nun die Frage, ob diese Beschränkung auch für Zinskosten gilt, die für ein vor 2009 aufgenommenes Darlehen zu zahlen sind.

Der Kläger hielt von 1999 an eine Beteiligung von 15 Prozent an einer GmbH. Im Jahr 2001 verkaufte er seine Geschäftsanteile zum Preis von einer D-Mark, wobei der GmbH im Verkaufsvertrag eine bestimmte Eigenkapitalausstattung garantiert wurde. Dafür musste der Kläger dem Käufer einen Ausgleichsbetrag zahlen. Aus diesem Grund verzichtete er auf die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens, das er bei einer Bank aufgenommen hatte, und finanzierte über ein weiteres Bankdarlehen eine Sonderzahlung.

Gemäß der geltenden Gesetzeslage erkannte das Finanzamt die Finanzierungskosten für die Jahre 2005 bis 2008 als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen an.

Für das Streitjahr 2009 versagte das Finanzamt zwar den Abzug, aber in erster Instanz gab das Finanzgericht dem Kläger Recht. Begründung: Das seit 2009 geltende Abzugsverbot greife in diesem Fall nicht, da Veräußerung der Beteiligung bereits im Jahr 2001 stattgefunden habe und damit mit den Kapitalerträgen der Vorjahre verbunden sei.

Seite 1:

Alte Finanzierungskosten sind verloren

Seite 2:

BFH unterstützt das Finanzamt

Kommentare zu " Werbungskosten: Alte Finanzierungskosten sind verloren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%