Zusatztarife laufen gut
Weniger Menschen versichern sich privat

Weniger Menschen zieht es in die Private Krankenversicherung (PKV).

cd DÜSSELDORF. So halbierte sich der Zuwachs im ersten Halbjahr auf 39 200 Personen verglichen mit dem gleichen Vorjahreszeitraum. Dies teilte am Dienstag der PKV-Verband mit. Voll versichert waren Ende Juni 8,3 Mill. Menschen.

Eine zentrale Ursache sieht die Branche in der vor zwei Jahren angehobenen Versicherungspflichtgrenze. Angestellte und Arbeiter können erst ab einem monatlichen Einkommen von 3 900 Euro in die PKV wechseln. Die Anbieter fürchten eine weitere Anhebung dieser Grenze durch die Bundesregierung.

Großen Zulauf erleben die Anbieter bei den Zusatzversicherungen. Deren Zahl stieg um fast eine Million auf 17,1 Mill. Personen. Gefragt waren insbesondere Zusatztarife für den Zahnersatz. Hier profitiert die Branche von Änderungen in der gesetzlichen Krankenversicherung – Kassen zahlen beim Zahnersatz nur noch Festzuschüsse.

Die Beitragseinnahmen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung stiegen um 6,76 Prozent auf 26,4 Mrd. Euro. Davon entfiel mehr als die Hälfte auf Preiserhöhungen. Gleichzeitig kletterten die Leistungsausgaben um 4,7 Prozent auf 16,6 Mrd. Euro in der Krankenversicherung und um 2,05 Prozent in der Pflegeversicherung. Die Kosten für ambulante Ärzte und Heilmittel stiegen deutlich stärker als die für Krankenhausbehandlungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%