Premium DIW-Chef Fratzscher zu Chinas Finanzwirtschaft Von Schulden und Blasen

Wann China eine Finanzbeben erlebt, ist nur eine Frage der Zeit, prophezeit der Chef des DIW. Eine Krise würde die Weltwirtschaft erschüttern – und insbesondere Deutschland hart treffen. Ein Gastbeitrag.
Der DIW-Chef blickt mit Sorge auf den chinesischen Finanzmarkt. Quelle: dpa
Marcel Fratzscher

Der DIW-Chef blickt mit Sorge auf den chinesischen Finanzmarkt.

(Foto: dpa)

Das Jahr 2018 wird das Jahr des Hundes nach dem chinesischen Kalender. Wird es für China vielleicht auch das Jahr der Finanzkrise? Viele mag diese Frage überraschen, denn Chinas Wirtschaft läuft beeindruckend gut. Tatsache ist aber, dass noch kein einziges Schwellenland den Übergang zur Industrienation ohne tiefgreifende Finanzkrise geschafft hat. Trotz und gerade auch wegen der Euphorie über Chinas Wirtschaftswunder mehren sich die Ungleichgewichte und Risiken, die China in absehbarer Zeit in eine Finanzkrise treiben könnten – mit fatalen Folgen für das Land und für die Weltwirtschaft.

 

Mehr zu: DIW-Chef Fratzscher zu Chinas Finanzwirtschaft - Von Schulden und Blasen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%