Gastbeitrag
Putin steckt Milliarden in die „nationale Verteidigung“

Die Verhandlungen zwischen Russland und den USA über den Aufbau einer Nato-Raketenabwehr und neue Waffensysteme stagnieren. Davon profitiert besonders die russische Seite, meint der Verteidigungsexperte Kristian Pester.

Die Rüstungsverhandlungen zwischen den USA und Russland sind zum Stillstand gekommen. Dies liegt zum einen an der unveränderten Position der US-Administration: Sie hält an ihren Plänen fest, eine ballistische Nato-Raketenabwehr aufzubauen, obwohl die nuklearen Ambitionen des Iran – einer der vorrangigen inoffiziellen Auslöser für diese Bemühungen – vorerst diplomatisch gebannt scheinen. Zudem strebt das Pentagon noch immer danach, konventionelle Waffen zu entwickeln, die innerhalb einer Stunde weltweite und hochpräzise Attacken, die Conventional Prompt Global Strikes (CPGS), ermöglichen sollen.

Die russische Führung ihrerseits stellt beide Rüstungsinitiativen als aggressive Gefährdung des eigenen nuklearen Abschreckungspotenzials dar. Auch wenn technisch gesehen eine defensive oder...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%