Gastkommentar
„Wettbewerb statt Korruption“

Wladimir Putin will bei der Wahl im März in Russlands Präsidentenamt zurückkehren. In einem Gastbeitrag nennt er seine künftigen Prioritäten - und legt damit indirekt Versäumnisse seiner bisherigen Regierungszeit offen.
  • 11

MoskauWir leben in einer Zeit großer Umbrüche in der Weltwirtschaft. Nie zuvor schritt der technologische Fortschritt so weit voran. Was wir heute sehen, hätte noch vor 15 Jahren den Anschein von Science Fiction erweckt.

Unter diesen Umständen ist es wichtig, unsere eigene Wirtschaft stabil zu entwickeln, um unsere Bürger soweit wie möglich vor den Auswirkungen der globalen Krise zu schützen und gleichzeitig die Grundlagen unserer Wirtschaft zu erneuern.

Für Russland wäre eine Wirtschaft, die Stabilität, Souveränität und einen anständigen Lebensstandard nicht garantieren kann, inakzeptabel.

Wir brauchen eine Wirtschaft, die auf einer wettbewerbsfähigen Industrie und Infrastruktur, einem entwickelten Dienstleistungssektor und einem leistungsfähigen Landwirtschaftssystem beruht; kurz gesagt eine Wirtschaft, die sich moderne Technologie zunutze macht.

Die Förderung des wirtschaftlichen Wettbewerbs ist der Schlüssel, um Innovation zu fördern. Nur Wettbewerb kann Privatunternehmen dazu anregen, Hochtechnologien zu entwickeln und ihre Produkte zu verbessern.

Um unseren technologischen Führungsanspruch wiederherzustellen, müssen wir unsere Prioritäten sorgfältig setzen. Unser Augenmerk sollte insbesondere auf Industriezweigen wie der Pharmaindustrie, der High-tech Chemieindustrie, der Verbundbaustoff- und Nichtmetallindustrie, der Luftfahrtindustrie, und den Informations- Kommunikations- und Nanotechnologien liegen.

Die Erfahrung aus Ländern wie Südkorea und China zeigt, dass ein Anschub des Staates für die Modernisierung der Wirtschaft wichtig ist. Wir zählen auch auf die aktive Beteiligung von russischem Kapital an der Privatisierung und der Entwicklung von High-Tech-Anlagen. Wir brauchen aber auch Käufer aus globalen Investmentkreisen, die nicht nur in einzelne Produktionsstätten investieren, sondern ihre Kontakte und Erfahrungen auf den internationalen Markten einbringen.

Den globalen Technologieführern muss dabei geholfen werden, den Übergang zu schaffen von der ersten Stufe, in der Russland als ein vielversprechender Markt gesehen wird, über die zweite Stufe, in der in lokale Produktionsstätten investiert wird, bis zur dritten Stufe, wo neue Prozesse und Produkte in Russland entwickelt werden.

Seite 1:

„Wettbewerb statt Korruption“

Seite 2:

Attraktivität Russlands verbessern

Kommentare zu " Gastkommentar: „Wettbewerb statt Korruption“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man merkt schon, dass Sie die anderen Meinungen nicht akzeptieren. Sobald Sie keine Argumente haben, werfen Sie allen anderen die Kremlzugehörigkeit vor. In welcher Welt leben Sie denn? Ich kommentiere nur das wovon ich Ahnung habe. Bei Ihnen ist das nicht der Fall. Un bei Begriffen Gulag, KGB, Gasabschaltung und Chodorkowski kann ich Ihr Neveau sofort einschätzen.

  • sorry, natürlch : ... "ein Wort" ...

  • Herr Putin, Sie haben zu viele undemokratische und unsoziale Maßnahmen vorgenommen, als daß Ihnen im Westen noch jemand Wort glaubt.
    Um nur mal EINE zu nennen: Pressefreiheit!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%