Gesundheitscheck für Bilanzen
Wells Fargo muss durch den Stress-Test

Dick Kovacevich sieht angesichts der drohenden Prüfung der Bank-Assets durch die US-Regierung rot. Wells Fargos CEO bezeichnete den Gesundheitscheck für Bilanzen kürzlich als „idiotisch“. Seine Kopfschmerzen werden erst richtig losgehen, wenn die Prüfung tatsächlich bis Ende 2010 erwartete Verluste bei seinen Aktivposten von über 130 Mrd. Dollar ergibt.
  • 0

Dick Kovacevich sieht angesichts der drohenden Prüfung der Bank-Assets durch die US-Regierung rot. Wells Fargos CEO bezeichnete den Gesundheitscheck für Bilanzen kürzlich als "idiotisch". Seine Kopfschmerzen werden erst richtig losgehen, wenn die Prüfung tatsächlich bis Ende 2010 erwartete Verluste bei seinen Aktivposten von über 130 Mrd. Dollar ergibt.

Diese Summe bezieht einige Annahmen mit ein: erstens Einkünfte von 75 Mrd. in 2009 und 85 Mrd. in 2010. Klingt ganz ordentlich, doch Wells hat an Marktanteil zugelegt und sein Zinsergebnis steigt. Zudem sind auch Citigroup & Co. mit ihrer wiederentdeckten Ertragskraft hausieren gegangen.

Zieht man davon Betriebskosten von 42 Mrd. Dollar plus anfallende Dividenden ab, bleiben Wells 72 Mrd. Dollar vor Steuern bis Ende 2010. Dazu kommen 21 Mrd. an Reserven und eine 37 Mrd.-Kissen an herabgestuften Wachovia-Krediten. Sollten Verluste und nötige Rücklage bei der Regierungs-Prüfung unter 130 Mrd. Dollar bleiben, könnte es Wells erspart bleiben, seine Aktionäre oder das US-Finanzministerium anzupumpen.

Die aktuelle Dividendenkürzung sollte das um immaterielle Vermögenswerte reduzierte Stammkapital (Tangible Common Equity = TCE) über die stets angestrebte drei-Prozent-Marke auf 3,3 Prozent anheben. Auch der Anteil der Stammaktien an der Kernkapitalquote dürfte auf knapp über 50 Prozent steigen und damit die Prüfbedingungen erfüllen.

Zwei große Fragen bleiben. Hat Wells Wachovias Bilanz richtig eingeschätzt? Insbesondere die ARM Hypotheken wurden im Vergleich zu anderen Banken von Wells wesentlich positiver bewertet. Gleichzeitig aber ging Wells die Herabsetzung problematischer Kredite weit aggressiver - und erfolgreicher - an, als seine Rivalen.

Zum Anderen wird sich herausstellen, welche Vermögens-Level die Regierung im Einzelnen untersucht. Ein Abfall des TCE unter drei Prozent gäbe Wells größeren Spielraum. Doch ein strenger Test verlangt von Wells und seinen Konkurrenten möglicherweise höhere Quotienten. Wells? kämpferischer Boss sollte sich zurückhalten, bis die Bedingungen klar sind.

Kommentare zu " Gesundheitscheck für Bilanzen: Wells Fargo muss durch den Stress-Test"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%