Der Ver(un)sicherer
30 Jahre „legaler Betrug“

Fast wäre das Jubiläum unbemerkt vorüber gegangen: Es ist nun 30 Jahre her, dass die Versicherer so erbost waren, dass sie Verbraucherschützer vor den Kadi zerrten und ihnen den Mund verbieten wollten. Was war geschehen?
  • 4

Schon damals arbeiteten der Bund der Versicherten und die Verbraucherzentrale Hamburg gut zusammen. So veröffentlichten sie gemeinsam eine kleine Broschüre mit dem Titel „Versicherung ja, aber mit Köpfchen!“. Auf knapp 50 Seiten erklärten die Verbraucherschützer die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema Versicherungen. Es gab Schaubilder mit wichtigen und unwichtigen Versicherungsarten und kleine lustige Zeichnungen lockerten die trockene Materie auf.

Die Passage zur Lebensversicherung war zum Beispiel durch eine einfache Strichzeichnung illustriert. Eine Mauer mit Graffitis zeigt ein Strichmännchen mit den Schriftzügen „Fritzi ist doof“ und „Lebensversicherung zur Altersvorsorge ist Betrug“. Die letzte Aussage, die sich auch im Text wiederfand, ärgerte die Versicherungsbranche außerordentlich und war Aufhänger für den Streit.

Aber nicht nur das: Im Text fanden sich auch Behauptungen wie etwa, dass bei einer Kapitallebensversicherung die Rendite „oft unter der Inflationsrate liegt“, dass die Versicherten an den hohen Wertsteigerungen der Kapitalanlagen „nur selten beteiligt werden“ und dass der Staat sich bei den Versicherungsunternehmen „billige langfristige Kredite“ verschaffen würde, so dass „man Beiträge für Kapitallebensversicherungen in vielen Fällen als Steuer für Dumme“ bezeichnen könne. Zusätzlich würden „angebliche“ Steuervorteile „zur langfristigen Geldhingabe“ verführen.

Die Versicherungswirtschaft wehrte sich gegen einige dieser Behauptungen und wollte die weitere Verbreitung unterbinden. Gelungen ist ihr das nicht. Seit 30 Jahren darf also die Gleichung
„Lebensversicherung zur Altersvorsorge = Legaler Betrug“
auch nach Ansicht des Landgerichts Hamburg öffentlich verbreitet werden.

Das war 1983, also vor 30 Jahren. Hat sich seitdem etwas verändert? Gehören die damaligen Ansichten des BdV und der VZ-Hamburg auf den Müllhaufen der Versicherungsgeschichte? Leider nein.

Ein Blick auf die Renditen: Der Großteil aller Kunden storniert seinen für die Altersvorsorge gedachten Lebensversicherungsvertrag. Da sind die Renditen dann üblicherweise sehr mies. Im Normalfall der Kündigung trifft die Renditekritik also unzweifelhaft auch heute noch zu. Aber auch für die wenigen Kunden, die bis zum Schluss durchhalten, ist die Rendite nicht zum Jubeln. Das zeigen die letzten Ergebnisse in Ökotest.

Seite 1:

30 Jahre „legaler Betrug“

Seite 2:

Wir lassen uns nicht verunsichern

Kommentare zu " Der Ver(un)sicherer: 30 Jahre „legaler Betrug“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich weis nicht, ob sie Recht haben, ich weis nur, dass ich viele Vermögen gesehen habe und fast alle damals eine Negativrendite aufwiesen, egal ob Versicherung oder Wertpapiere und trotzdem hat es funktioniert. Die Auszahlungen der Lebensversicherungen waren meist zufriedenstellend und die Kunden waren besser bedient als heute. Nach den durch Verbraucherschützer erzwungenen Sonderausschüttungen in der Lebensversicherung, den steuerlichen Änderungen, die gerichtlich erstrittenen Beteiligungen an den den stillen Reserven haben wir vor allem eines, deutlich schlechtere Aussichten und Möglichkeiten.
    Was sagt uns das?

    H.

  • Mein lieber Scholli,

    das ging ja ratz Fatz. Nicht genug, dass die beiden seit Jahren eng befreundeten Kämpfer gegen die ach so korrupte Melange aus Versicherungswirtschaft und Politik Bluhm und Castello ihr Lebensziel erreicht haben und sich mit 175 (sic!) von 50.000 Stimmen an die Macht beim BdV-geputscht haben. Auch nicht genug, dass sie im Kontext der deutschen Geschichte bemerkenswerter Art der Wiederholung die Demokratie ausser Kraft gestzt haben und die ordentliche Mitgliederversammlung abblasen wollen.
    Nein, sofort haben die Jugendfreunde Bluhm und Castello ihren gelehrigen Schüler Axel Kleinlein aufs Gleis gesetzt, um mit der Legendenbildung von den beiden zu beginnen.
    Da fällt mir gleich noch die nächste Filz-Frage ein: Kann eigentlich Edda Castello als Angestellte der VZHH Aufsichtsrat bei einem Verein sein, der 10% der Stimmen ihres Arbeitgebers kontrolliert. Was sagt da denn Dr. Hörmann von der VZHH dazu?
    Also alles im Lack. Der Filz hat jetzt nur einen Alt-68er Anstrich bekommen und der feine Herr Rechtsanwalt Bluhm bekommt endlich sein Denkmal.

  • Wer so dumm ist und langfristig SEIN Geld in die ALLEINIGE Obhut von Kapitallebensversicherern, Bausparkassen oder Riesterversicherern zu legen, hat die Höchststrafe verdient: Minizinsen.

    Der Rest geht für den Strukturvertrieb, die Firmenwagen, die Sachbearbeiter und für die hier Kommentare schreibenden, bezahlten Lobbyisten drauf.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%