Henkel trocken
Wer sind die Hochstapler?

Die Deutschen wollen mehr von ihrer Freiheit dem Staat überantworten und stattdessen immer mehr Gleichheit. Auch die FDP springt auf diesen Zug auf. Dabei opfert sie liberale Grundsätze auf dem Altar ihres Euro-Götzen.
  • 48

Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Erster Bürgermeister der Heimatstadt des Verfassers, berichtete einmal von einer Veranstaltung, bei der es um die Vor- und Nachteile von Zentralismus und Föderalismus in Deutschland ging. Laut von Dohnanyi fasste ein an der Diskussionsrunde beteiligter Schweizer seinen Eindruck so zusammen: „Die Deutschen lieben die Freiheit nicht!“

Den natürlichen Widerspruch, in dem Freiheit und Gleichheit stehen, haben die Akteure der Französischen Revolution erst erkannt, als sie die Macht übernahmen, sich in die Haare gerieten und gegenseitig aufs Schafott brachten. Die einen wollten vor allem Freiheit, die anderen Gleichheit. Erst mit dem Zusatz „Brüderlichkeit“ gelang es ihnen, diesen Widerspruch zu übertünchen. Seitdem gibt es in allen Demokratien der Welt eine Auseinandersetzung zwischen solchen Gruppierungen, die mehr auf Freiheit und solchen, die mehr auf Gleichheit setzen. Dass die Deutschen immer mehr von ihrer Freiheit dem Staat überantworten und stattdessen immer mehr Gleichheit wollen (bei uns wird für Gleichheit meist der tautologische Begriff „soziale Gerechtigkeit“ benutzt), zeigen nicht nur die Umfragen des Allensbach-Instituts und der Linksruck in SPD und CDU/CSU. Das zeigt auch der Niedergang der FDP bei der letzten Bundestagswahl.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Seit dem Wochenende zeigt auch die Rest-FDP, dass ihr Gleichheit immer wichtiger wird. Das Credo des neuen Parteivorsitzenden Christian Lindner („mitfühlender Liberalismus“) zeigt es überdeutlich. Nicht nur, weil wahrer Liberalismus keinen Zuckerguss braucht, um schmackhaft serviert zu werden, sondern weil es im politischen Schaufenster der Republik nur noch Anbieter von Mitgefühl gibt. Kein Wunder, dass SPD-Parteichef Sigmar Gabriel den liberalen Wählern eine neue Heimat in der SPD anbietet.

Vor allem die Europapolitik der FDP hat mit Liberalismus nichts mehr zu tun. Ihren tapferen „Eurorebellen“ Frank Schäffler hat sie auf wenig liberale Art und Weise erst marginalisiert, dann gemobbt und am Wochenende kaltgestellt. Diejenigen, die sich anderswo für Alternativen zur FDP-Europolitik einsetzen, erklärt ihr neuer Vorsitzender zu „Eurohassern“, um sie damit der in ihrer unverbrüchlichen Treue fest zum Einheitseuro stehenden deutschen Pressemeute zum Fraß vorzuwerfen.

Kommentare zu " Henkel trocken: Wer sind die Hochstapler?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Graf Lambsdorf hat seiner Zeit nicht gerade rühmlich geglänzt. Vielleicht schätze ich es nachträglich verkehrt ein, aber er war offensichtlich der Vorläufer des machtpolitisch besessenen Volksvertreter mit seiner eigenen Vorstellung wie man diese Funktion , abgehoben von den Ansprüchen des Wählers , mit Leben erfüllt. Er hatte eine fast vergleichbare , windige Aktivität wie damals FJ Strauß. Nur letzter bewegte noch was, zB brachte er Baiern in eine Position die vorher NRW besaß, dh erfolgreich. NRW ist heute ein Einwanderungsfoul für Armutsflüchtlinge und Bayern ein Transferland welches Länder wie NRW, Bremen, Berlin mit ihrer Verschwendungssucht am Leben hält. Letztendlich hält es auch die BRD und damit die Euro-EU am Leben mit seinem Riesen Beamtenapparat an "Experten" die nur dafür sorgen ihre verarmten Heimatländer mit Geldspritzen aus Deutschland zu versorgen ! Dieser EU-Retter ist leider in den EU-Führungsfunktionen nur unbedeutend vertreten und quasi zur Untätigkeit und parasitären Willkür der Anderen verurteilt.
    Warum wird die FDP noch erwähnt u betrauert ? Sie ist weg ! Und das ist gut so. Sie war die Repräsentationsbühne eines zweifelhaften, geltungsbedürftigen Schwulen, der lautstark und hysterisch versuchte die Öffentlichkeit mit seinem Naturell zu missionieren.
    Wesentliche Aufgabenstellungen hat die FDP dabei vergessen wahrzunehmen, das ist unentschuldbar !

  • was wollen Sie denn überhaupt damit sagen ? Mehr oder weniger sind das alles alt bekannte Tatsachen !

  • Zu Henkel:Einst waren ältere Menschen aufgrund ihrer Lebenserfahrung geachtet.Wer heute versucht,solche Menschen wegen ihres Alters zu diskriminieren,
    disqualifiziert sich selbst.---- In der Tat hat die FDP ihren Absturz selbst verschuldet.Ich hörte in dieser Woche ein FDP Mitglied sagen: "Ich habe die Schnauze voll davon,an Mutti's Rockzipfel zu hängen".-Er scheint zu wissen,warum sich viele FDP Anhänger von dieser Partei abgewendet haben.- Subsidiarität ist verantwortete Freiheit; sich nur auf andere zu verlassen (auch den Staat) führt zu Niedergang.Heinrich Seibert,Ing.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%