Was vom Tage bleibt
Einblick in einen verschwiegenen Clan

Eon spaltet seine AKW doch nicht ab. Die Klattens gewähren ein Blick in ihr materielles Leben. Die Konjunktur macht Laune. Und Apple versetzt uns in den nächsten Rausch. Was heute wichtig ist, lesen Sie hier.
  • 1

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser!

Verrechnet

Eon kann seine Atomkraftwerke doch nicht abspalten. Die Politik legt die Hürden dafür zu hoch. Aus der „Bad Bank“, die Konzern-Chef Teyssen gründen wollte, wird also nichts und Teyssen steht jetzt da, wie einer, der sich verrechnet hat. Tatsächlich ist er nur einer von vielen, die erfahren müssen, dass die Politik unberechenbar ist.

Pflichtschuldig

Was denkt die reichste Frau Deutschlands? Susanne Klatten und ihre Familie, an sich eher ein schweigsamer Clan, gewähren neuerdings Einblicke. Heute erscheint eine Neuauflage ihrer Familiengeschichte, recherchiert vom Kölner Publizisten Rüdiger Jungbluth. Darin gibt sich die Milliarden-Erbin pragmatisch. „Wenn man Mittel in dieser Höhe hat, muss man sich auch darum kümmern. Das ist ja nichts, was man ausgeben kann“, bekennt Susanne Klatten. Da schwingt vieles mit: Pflichtgefühl, Sicherheit, und die Faszination einer unvorstellbar hohen Summe.

Hochkonjunktur

Heute war ein schöner Tag: Deutschland ist auf den Weg in die Hochkonjunktur, erklären Forscher gleich mehrerer Wirtschaftsinstitute. Warum? Die Exporte legen zu. Für mich ein Zeichen, dass wir die laustarken Klagen übers Bildungssystem, eine mangelnde Startup-Kultur und den Einbruch der Wirtschaft in Schwellenländern nicht übergewichten dürfen. Denn wenn unsere Maschinen und unser Know-How weltweit gefragt sind, dann sind die Menschen, die das produzieren, offenbar weder zu schlecht ausgebildet noch zu teuer. Es scheint auch genügend Innovatives aus Deutschland zu geben, und es sieht eben nicht so aus, als wäre Rezession in den Schwellenländern wirklich besonders relevant für deutsche Firmen. Der zweite Grund für die brummende Konjunktur ist eine starke Binnennachfrage. Die Deutschen kaufen gerne ein. Wer jetzt jammert, dass sein Einkommen zu gering, die Steuerbelastung zu hoch und der Kita-Platz zu teuer ist, mag das vielleicht so empfinden, die volkswirtschaftlichen Zahlen allerdings sprechen eine andere Sprache.

Pay Panne

Nur noch gut drei Monate bis Paydirekt, die Antwort der deutschen Geldhäuser auf den US-Bezahldienst Paypal, an den Start gehen soll. Die Nerven in den Führungsetagen der Kreditwirtschaft liegen blank. Und dann auch noch das: Thomas Ullrich, IT-Vorstand des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank, sagt: „Giropay wird auslaufen“. Es mache keinen Sinn, neben Paydirekt parallel in ein zweites Online-Zahlverfahren zu investieren. Natürlich hat Ullrich recht. Das Problem ist nur: Die Kaufleute in ihren Geschäften, die Giropay installiert haben und Paydirekt argwöhnisch entgegensehen, wissen bislang weder vom sich ankündigenden noch vom sich verabschiedenden System Genaueres.

Im Rausch

Zum ersten Mal hat Apple seine neuesten technischen Helden im Bill Graham Civic Auditorium im Herzen von San Francisco präsentiert. Hier spielten einst Janis Joplin, The Grateful Dead und The Who. The Grateful Dead, Janis Joplin – diese Legenden haben eigentlich keinen Song in ihrer Geschichte produziert, der nicht im Rausch zustandekam. Heute sind sie Geschichte. Der Apple-Rausch dagegen hält noch an.

Selfie mit Merkel

Als die Bundeskanzlerin heute mit ruhigem Schritt auf die Menschentraube zugeht, staunen die Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung der Arbeiterwohlfahrt in Berlin Spandau nicht schlecht. Einige strecken ihre Hände nach dem Merkel-typischen hellblauen Blazer aus, und berühren sie an der Schulter. Sie deuten auf ihre Smartphones, dann auf Merkel. Und die Kanzlerin stellt sich wie selbstverständlich neben die Flüchtlinge und macht ein Selfie. Was wird später einmal unter diesem Bild als Unterschrift stehen? Die heilige Angela?

Einen entspannenden Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Einblick in einen verschwiegenen Clan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die heilige Angela" ist schon ganz gut.

    Passend ist auch die "Grüne Tara"

    Die grüne Tara ist eine tibeto-buddhstische weibliche Gottheit, die voller Mitleid auf die leidende Menschheit herabblickt und an deren Erlösung arbeitet.

    Allerdings in buddhistischem Sinn per Bedürfnisreduzierung. lol

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%