Was vom Tage bleibt
Griechenlands Rendezvous mit der Realität

Athen hat Brüssel beruhigt, aber die eigenen Griechen auf die Barrikaden gebracht. Habermas hat einen Abgrund geschaffen. Und die AfD sagt dem „Weckruf“ Gute Nacht. Was heute geschah, lesen Sie hier.
  • 0

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Griechische Realität

Ja, was denn nun? Ist das griechische Angebot eine „gute Ausgangsgrundlage“, wie Angela Merkel sagt, oder enthält es „keine substanziellen Vorschläge“ wie Wolfgang Schäuble behauptet? Wir müssen reingucken. Die Liste enthält sehr konkrete Punkte: Von neuen Steuern auf Luxusyachten bis weniger Ausgaben für Rüstung. Fazit: Das jüngste griechische Angebot enthält echte Reformen. Wer ein optimistischer Mensch ist, nimmt den Griechen jetzt ab, dass sie das tun, was sie ankündigen. Die Kanzlerin zählt zu den Optimisten. Wer ein pessimistischer Mensch ist, und dazu zählt offenbar der Finanzminister, nimmt den Griechen das nicht ab. Hoffentlich sind es nicht die Pessimisten, die sich zum Rendezvous mit der Realität treffen.

Mit Habermas am Abgrund

Jürgen Habermas hat sich im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung seine Gedanken zu Griechenland gemacht. Der Höhepunkt: „Die Gläubiger bestehen wider besseres Wissen auf der formellen Anerkennung einer tatsächlich untragbaren Schuldenlast. (...) Eine Einigung, an der das Schicksal der europäischen Union hängt“, scheitere „an der Forderung der Gläubiger eine Fiktion aufrechtzuerhalten.“ Habermas ist gemeingefährlich: Er zieht unerwartet eine Wahrheit aus dem Ärmel und verwickelt uns in eine abgründige Diskussion.

Gute Nacht, Weckruf

Der „Weckruf“ ist schon wieder entschlafen: Erst haben sich nur wenige Mitstreiter für den gleichnamigen Verein von AfD-Gründer Bernd Lucke gefunden. Und jetzt erklärte auch das Schiedsgericht der Partei den „Weckruf“ für nicht parteikonform. Er habe mit der Gründung des Vereins natürlich niemals eine Spaltung der AfD betrieben, hatte Lucke stets versichert. Und selbstverständlich hat er recht. Es ging nicht ums Spalten, sondern ums Überleben neben einer AfD, die über ihr rechtes Bein stolpert. Das hat nun die AfD selbst verhindert. Ich wünsche deswegen allen AfD-Weckruf-Mitgliedern: „Gute Nacht“.

Groß im Netz

Den Ort seiner ersten Hauptversammlung hatte Rocket Internet heute zu klein bemessen: Der Vortragsraum in der Event-Passage in der Nähe des Berliner Zoos mit seinen 100 Sitzen war schnell überfüllt. Klein denken, dafür steht Rocket Internet sonst eher nicht. „Wir möchten die größte Internetplattform der Welt werden“, sagt Ober-Rakete Oliver Samwer. Womit klar ist: Groß im Netz heißt nicht zwingend groß im Leben.

Die Königin im Volkswagen

Die offizielle Staatskarosse, die die Queen heute Abend vom Flughafen ins Berliner Adlon trägt, ist kein Rolls Royce, sondern ein Bentley und damit von deutschen Eltern. Schuld daran ist mal wieder Ferdinand Piëch. Als der Volkswagen-Patriarch und sein BMW-Vorstandspendant Bernd Pischetsrieder einst um die Verteilung der Restbestände des zerfallenden Rolls-Royce-Konzerns verhandelten, deutete sich zur gleichen Zeit in London an, dass die damals schon 45 Jahre regierende Elizabeth ein neues Dienstauto brauchen würde. Den Vorzug gab sie schließlich Bentley, weil die Autos mit dem fliegenden „B“ im Logo unverändert im englischen Crewe gebaut wurden. Damit waren sie scheinbar britischer als die Rolls-Royce von BMW. Keiner von den Bentley-Autowerkern ahnte damals, dass in Wahrheit der VW-Konzern schon seine Eigentümerschaft angemeldet hatte. Eine britische Monarchin im Volkswagen: Was gibt es für ein schöneres Bild für intakte deutsch-britische Beziehungen.

Einen intakten Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Griechenlands Rendezvous mit der Realität"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%