Was vom Tage bleibt
Wo war Herr Cryan eigentlich bisher?

Bei der Deutschen Bank räumen die auf, die es vorher unordentlich werden ließen. Und – was ist schlimmer: Stinkende VW oder die vielen Toyotas, die Terroristen transportieren? Alles Wichtige vom Tag lesen Sie hier.
  • 1

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser!

Cryans Verantwortung

Es gehört zum Standardrepertoire neuer Vorstandschefs, zu Beginn mit Horrorzahlen aufzuwarten. Dann ist der Vorgänger Schuld. Wer das tut, ist noch kein Held. Und John Cryan, der neue Co-Chef der Deutschen Bank, befindet sich gerade in dieser Phase. Ein guter Chef wird er dann, wenn er zeigt, dass er an den Zahlen dauerhaft etwas verbessern kann. Das steht erst noch bevor. Ich habe heute auf zwei Fragen keine Antwort bekommen: Wie geht es eigentlich Cryans Partner an der Spitze Jürgen Fitschen? Jene 6,2 Milliarden Euro, die Cryan nun abschreibt – sein Co-Chef hat sie mitverantwortet. Zweite Frage: Was hat Herr Cryan eigentlich in den vergangenen zwei Jahren im Aufsichtsrat der Deutschen Bank so getrieben?

So geht Aufklärung . . .

Die Aufklärung bei VW geht so. Der Konzern schickt Anleitungen an seine Händler, wie sie mit Fragen ihrer Kunden umgehen sollen. Kostprobe: „Wer behebt den Fehler an meinem Auto“, fragt der Kunde. Antwort: „Das Fahrzeug weist keinen Fehler auf.“ Es würden lediglich „die EU5-Zulassungswerte der Stickoxide nicht eingehalten“. Frage: „Werden die Autos nach der Reparatur im Rahmen eines Rückrufs andere Fahreigenschaften haben oder mehr Sprit verbrauchen?“ Antwort: „Unser Ziel ist es, diesbezüglich keine Fahrverhaltensänderungen hervorzurufen.“ Frage: „Habe ich Entschädigungsansprüche?“ Antwort: „Auch nach der Fahrzeugumrüstung entspricht das Fahrzeug uneingeschränkt den Anforderungen.“ VW-Kunden, die sich jetzt so wie im Call-Center einer Drückerkolonne fühlen, sei gesagt: Das Gefühl trügt nicht.

Das Toyota-Problem

Pritschenwagen von Toyota sind bei Dschihadisten des Islamischen Staates besonders beliebt – in zahlreichen Propagandavideos ist zu sehen, wie die Islamisten schwer bewaffnet auf Modellen des japanischen Autobauers unterwegs sind. Die US-Behörden finden das gar nicht gut und haben Ermittlungen aufgenommen. VW stinkt und betrügt, Toyota transportiert Terrorristen: Das US-Weltbild gerät wenigstens nicht ins Wanken.

Gelb-Rot für Blatter

40 Jahre Karriere bei der Fifa sind heute zu Ende gegangen: Präsident Joseph S. Blatter ist von der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes, die er einst selbst ins Leben rief, suspendiert worden. Auch FIFA-Vizepräsident Michel Platini kann Pause machen. Die Suspendierungen gelten für 90 tage. Außer den beiden betroffenen hofft niemand darauf, dass sie danach wieder im Amt sind. 

Chronistin der Wirklichkeit

Als Kind lernte Swetlana Alexijewitsch das Zuhören, an den langen Abenden vor dem Haus, an denen sich die Alten und Überlebenden vom Schrecken des Krieges erzählten. Als Korrespondentin aus Afghanistan sah die Frau aus Weißrussland dann auch den Krieg mit eigenen Augen. Ihr erstes Buch „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“ vollendete sie 1983. Veröffentlicht wurde es nicht: Das Sowjetregime warf ihr Antikommunismus vor, sie verlor ihre Stelle bei einem Literaturmagazin. Heute hat die Chronistin der Wirklichkeit den Literaturnobelpreis bekommen. Uns allen steht eine spannende Lektüre bevor.

Comdirect macht Konto weg

Tommy Müller hat einem Bekannten 168 Euro überwiesen und im Feld Verwendungszweck „Waffenfähiges Plutonium“ angegeben. Jetzt ist der Mann, der Kunde bei der Commerzbank-Tochter Comdirect ist, sein Gehaltskonto los. Die Bank hat ihm gekündigt. Der Scherz ist in die Hose gegangen. Irgendwie zu Recht – oder nicht?

Einen munteren Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Wo war Herr Cryan eigentlich bisher?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Interpretationsspielräume und DB...: das allein bereits scheint weitere Fragen auszulösen.
    Bei einem Geldinstitut so eines Zuschnitts scheint das inzwischen als geübt vorausgesetzt werden zu können.
    Vlt wirkt Cryan ja auch nur als "Mann fürs Gröbere", um überhaupt noch längst anstehende Abschreibungen zu verantworten: irgendeiner musste das ja machen und C. wirkt gerade im richtigen Alter für solche Veranstaltungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%