Absicherung der Finanzmärkte
Die große Illusion

PremiumEinmal mehr hat der IWF vor gestiegenen Risiken an den Finanzmärkten gewarnt – und fordert die Regierungen zu Reformen auf. Doch mit mehr Regulierung allein ist die nächste Finanzkrise nicht zu verhindern. Ein Kommentar.

Es ist das wohlbekannte Muster: Einmal im Jahr warnt der Internationale Währungsfonds vor gestiegenen Risiken an den globalen Finanzmärkten. Mit großer Liebe zum Detail analysieren die IWF-Ökonomen die weltweiten Geldströme – und deuten mit mahnendem Zeigefinger auf exorbitante Schuldenstände, überhöhte Bewertungen und die Sorglosigkeit der Anleger. Auch der Auslöser dieser Zustände wird zutreffend beschrieben: die ultralockere Geldpolitik der Notenbanken.

Eine exzellente Analyse des Status quo. Doch die Schlussfolgerungen besagter Ökonomen aus diesem kristallklaren Befund sind geradezu bizarr: Auf die Warnungen folgt nämlich stets die Aufforderung an die Notenbanken, an ihrer ultralockeren Geldpolitik bloß nichts zu verändern. Dass sie so das...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%