BMW
Noch Spielraum

Wann steckt ein Unternehmen eigentlich in der Krise? Wenn die Gewinne schwinden, das Management Stellen streicht und der Aktienkurs dahindümpelt, dann darf man eine krisenhafte Entwicklung unterstellen.
  • 0

Wenn das Unternehmen jedoch jedes Jahr mehr verkauft und umsetzt, die Marke sich als die wertvollste des Landes rühmen darf, dann kann man die Leistung als Erfolg verkaufen. BMW-Chef Norbert Reithofer darf auf der Hauptversammlung heute beide Geschichten erzählen: Chance und Risiko liegen bei dem Autokonzern eng beieinander.

Doch der BMW-Chef wird zur Seelenmassage ansetzen müssen, denn die gefühlte Krise beim Marktführer von Premiumkarossen ist groß. BMW verkauft global mehr Autos als je zuvor, doch es bleibt immer weniger Rendite übrig. Jahrelang galten die Münchener als Jobmotor der Republik, doch ausgerechnet mitten im Aufschwung schreckt das Unternehmen mit der Ankündigung, 8

Kommentare zu " BMW: Noch Spielraum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%