Premium Geldpolitik in den USA und in Europa Der große Irrtum

Die Zeichen mehren sich, dass sich die Zeit der expansiven Geldpolitik dem Ende zuneigt. Zeit für eine Zwischenbilanz: Was hat sie gebracht? Wo hat sie geschadet. Und was wären die Alternativen gewesen?
Die Fed hat die Wende zu höheren Zinsen bereits eingeleitet. Quelle: AFP
Gebäude der amerikanischen Notenbank in Washington

Die Fed hat die Wende zu höheren Zinsen bereits eingeleitet.

(Foto: AFP)

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die US-Notenbank (Fed) am Mittwoch bekanntgeben, wann genau und wie sie das Programm zum Abbau ihrer Bilanzsumme startet. Und im Oktober dürfte die Europäische Zentralbank (EZB), die im geldpolitischen Zyklus weit hinter der Fed zurückliegt, etwas deutlicher verraten, wie sie den Ankauf von Anleihen und damit den Aufbau ihrer Bilanzsumme nach und nach abzubremsen gedenkt. Die britische Notenbank, das wäre noch zu ergänzen, spricht inzwischen deutlich von Zinserhöhungen.

 

Mehr zu: Geldpolitik in den USA und in Europa - Der große Irrtum

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%