Premium Kommentar Der Shitstorm zur „Echo“-Verleihung war einer mit Ansage

Der Kommunikations-GAU rund um die „Echo“-Verleihung wird immer größer – weil der verantwortliche Konzern Bertelsmann schweigt. Damit verliert er endgültig.
Alle Sicherungen durchgebrannt. Quelle: dpa
Kollegah (l.) und Farid Bang bei der „Echo“-Verleihung

Alle Sicherungen durchgebrannt.

(Foto: dpa)

Es gibt Skandale, die einfach kein Ende finden. Die #MeToo-Debatte über Macht und Missbrauch zum Beispiel hält nicht nur die Filmindustrie seit mehr als einem halben Jahr gefangen. Seit bald drei Jahren erlebt VW mit seinen Diesel-Manipulationen, was es heißt, von alten Lügen verfolgt zu werden. Und nun findet sich ausgerechnet der sonst so vorsichtig agierende Medienkonzern Bertelsmann inmitten eines Shitstorms und tut alles (was hier bedeutet: nichts), damit der Kommunikations-GAU immer größer wird.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar - Der Shitstorm zur „Echo“-Verleihung war einer mit Ansage

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%