Kommentar
Ick bin kein Berliner

Berlin verliert im Fußball gegen Düsseldorf. Der neue Hauptstadt-Flughafen wird nicht pünktlich eröffnet. Eine Stadt spielt den Blues.
  • 2

DüsseldorfSorry, liebe Berliner. Ihr mögt das als katastrophalen Ausdruck mangelnden Selbstbewusstseins empfinden, aber heute Abend haben wir euch gezeigt, wo das Herz der Republik schlägt. Die Bundeshauptstadt hat keinen Erstliga-Fußballverein mehr. Düsseldorf aber schon. Das finden wir klasse. Denn: Ick bin kein Berliner.

Wir fragen uns natürlich nicht erst seit diesem Spiel, welche Segnungen eigentlich von Euch kommen. Den Röttgen, Norbert, der gar nicht wegwollte, den wollten wir ja auch nicht und haben ihn nun zurückgegeben. Wenn ein paar Beschädigungen dran sind, ist das unsere Schuld. Dazu stehen wir.

Wir schicken ihn Euch per Luftpost. Unser Flughafen liegt nämlich mitten in der Stadt. Wir kommen prima hin. Taxi können wir uns leisten, kostet 18 Euro von der Innenstadt. Das stört uns nicht weiter, weil es bei uns eh so brummt, dass der Lärm von den einfliegenden Maschinen nicht auffällt. Dass bei Euch die Sache mit dem neuen Flughafen nicht so hinhaut, dafür könnt ihr nichts. War ja der Brandschutz, sagt euer Bürgermeister. Und der ist natürlich in der Causa Flughafen ein hundert Prozent vertrauenswürdiger Mann als Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft. Deswegen klärt er jetzt auch schonungslos auf, wie es zu derlei Verzögerungen kommen konnte.

Die Berliner Republik findet in Berlin statt - diese Gewissheit haben wir hier im Rheinland, seit Bonn nach Berlin gezogen ist. Die Berliner Republik ist ein selbstreferenzierendes System, in dem sich die Matadoren jeden Abend bei der gerade angesagten Party untereinander versichern, dass sie auf der richtigen Location sind. Dass sie selber beschwingt, aber der Rest eher ratlos ist, entgeht Wowereits Partylöwen vielleicht. So wie das an sich insolvente Saarland das Griechenland Deutschlands spielen könnte, so ist Berlin eine Art Monte Carlo: Alles Operette. Deutschland zieht Europa aus der Krise, stellen Ökonomen fest. Da kann sich Deutschland auch Berlin und seine Hauptdarsteller leisten. Im Vergleich zu Spanien ist das doch ein Klacks.

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Kommentar: Ick bin kein Berliner"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als Berliner, der in Düsseldorf gelebt hat (und gern von dort wegzog) war ich überrascht zu erfahren, dass der Düsseldorfer Flughafen "mitten in der Stadt" liegt. Vielleicht hat sich das seit meinem Wegzug durch schlagartige Ausbreitung der Boomtown Düsseldorf geändert, vor 10 Jahren war es jedenfalls noch nicht so.

    Erstaunt bin ich auch die Düsseldorfer Chuzpe, die es dem geschätzten Kommentator erlaubt, sich über Berliner Probleme beim Flughafen-Brandschutz lustig zu machen. Seine Erinnerung reicht wohl nicht bis 1996 zurück, als sich in Düsseldorf eine Brandschutzkatastrophe ereignet, die heutzutage und jedenfalls andernorts den Verantwortlichen Vorsicht beim Thema Brandschutz gebietet.

    Dabei will ich das Berliner Organisations-Deseaster nicht herunterspielen, einem Düsseldorfer steht ein solcher Kommentar aber wohl schlecht zu Gesicht.

    Dr. Friedrich Wichert

  • Als Düsseldorfer der in Berlin studiert hat muss ich zustimmen, dass Berlin leicht überbewertet ist. Eine nette Stadt, aber sicher nicht das Zentrum des Universums, für das es manche halten. Vor allem manche Neuberliner.

    Im Zweifel hat Düsseldorf/das Rheinland in der Tat die höhere Lebensqualität und die Mentalität der Leute ist weniger miesepetrig!

    Grüße aus London

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%