Kommentar zum Dieselgipfel
Zeit für neue Wege

PremiumDie Bundesregierung sagt eine Milliarde Euro für Investitionen in saubere Städte zu. Mit Geld allein aber lassen sich die Luftprobleme nicht lösen. Nötig sind auch innovative Ideen. Ein Kommentar.

Was ist davon zu halten, wenn das Bundesfinanzministerium an einem Dieselgipfel im Kanzleramt teilnimmt? Wenn sich dann auch noch neben der Kanzlerin vier weitere Bundesminister, neun Ministerpräsidenten und 23 Bürgermeister gesellen, scheint etwas richtig im Argen zu sein. Ob es aber reicht, Kommunen eine Milliarde Euro für Investitionen zuzusagen, damit die Gerichte ab 2018 doch keine Fahrverbote für Dieselautos in Städten verlangen, damit Grenzwerte eingehalten werden? Eher nicht.

Kommunen pflanzen Bäume, haben grüne Wellen im Straßenverkehr eingeführt, bauen den Nahverkehr aus und ebenso Radwege, verhängen sogar Fahrverbote für Lkw. Es passiert allerhand vor Ort, um die Luft sauberer zu bekommen...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%