Premium Kommentar zum Konsumgüterkonzern Ernüchterung statt Revolution bei Nestlé

Ein Jahr nach dem Chefwechsel zeigt sich: Die Fantasien um einen neuen Kurs beim Schweizer Nahrungsmittelkonzern erweisen sich als Hirngespinste.
Die Revolution ist ausgeblieben. Quelle: AFP
Nestlé-Logo

Die Revolution ist ausgeblieben.

(Foto: AFP)

Die Prophezeiungen waren groß, als Nestlé im Sommer 2016 einen Führungswechsel bekanntgab und den ehemaligen Fresenius-Chef Ulf Mark Schneider als neuen CEO engagierte. Der weltgrößte Konsumgüterkonzern würde umgehend vom Maggi- zum Medizinkonzern umgebaut, erwarteten Investoren und Mitarbeiter.

Knapp ein Jahr nach Schneiders Antritt als Konzernchef tritt Ernüchterung ein. Die Revolution ist ausgeblieben, stattdessen gibt es Geschraube an dieser und jener Ecke. Verkäufe herausgerechnet kam Nestlé im vorigen Jahr auf ein organisches Wachstum von 2,4 Prozent auf 89,8 Milliarden Franken. Der Weltkonzern, das ist die bittere Wahrheit, wächst unterhalb der globalen Inflationsrate.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zum Konsumgüterkonzern - Ernüchterung statt Revolution bei Nestlé

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%